Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: Die Bären geben keine Ruhe

Die Aktie der Deutschen Bank gerät am Freitag erneut unter Druck. Nachdem eine Abstufung von Merryl Lynch bereits gestern die Papiere des deutschen Marktführers belastet hat, senkt nun Barclays ebenfalls das Kursziel. Die Experten sehen den fairen Wert statt bei 39 nur noch bei 38 Euro und bestätigten das Votum „Neutral“. Auch charttechnisch hat sich die Lage beim DAX-Titel inzwischen eingetrübt.

Die Deutsche Bank liefert ihren Anlegern nach wie vor wenig Grund zur Freude. Seitdem die Aktie zu Beginn des Jahres ein neues Zweijahreshoch aufgestellt hatte, zeigt der Weg wieder nach unten. Inzwischen ist der Kurs auf das alte Niveau des langfristigen Seitwärtskorridors zwischen 30 und 38 Euro zurückgefallen. Vor allem der schwache Start in das Jahr 2014 belastet laut Analysten den Kurs.

Unfähiges Management?

Merryl-Lynch-Analyst Michael Helsby stellt sich inzwischen die Frage, ob das Management überhaupt fähig ist, die Kosten über das geplante Maß hinaus zu senken. Da der Druck zur Bilanzbereinigung gleichzeitig sehr hoch sei, könnte die Aktie auch weiterhin mit einem Abschlag gehandelt werden.

Langer Atem gefragt

Aktionäre der Deutschen Bank benötigen viel Geduld. Das Management wird weitere Zeit brauchen, um alte Probleme zu beseitigen. Die Aktie ist jedoch mit einem KGV von neun nach wie vor sehr günstig bewertet. Das aktuelle Kaufniveau kann deshalb zum Einstieg genutzt werden. Ein Stopp bei 30,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr