Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Schrecken ohne Ende

Für die Aktionäre der Banken ist weiterhin kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Die Aktienkurse brechen auch am Dienstag ein. Ein Grund sind schwache Zahlen der Commerzbank.

Die Commerzbank-Aktie verliert am Dienstagvormittag acht Prozent auf 5,33 Euro, die Deutsche-Bank-Aktie büßt 3,7 Prozent ein auf 11,37 Euro. Für die Commerzbank-Aktie ist es der tiefste Stand aller Zeiten. Die Deutsche-Bank-Aktie ist nur noch einen Hauch davon entfernt.

Den Test der europäischen Bankenaufseher auf Krisenfestigkeit der Geldhäuser hatte zwar gezeigt, dass die deutschen Institute ausreichend mit Kapital ausgestattet sind, sie erfüllten die Anforderungen aber teils nur knapp. Bereits zum Wochenauftakt hatten die Anleger enttäuscht darauf reagiert und sich von Aktien getrennt.

Am Dienstag nun die nächste Schreckensmeldung aus dem Sektor: Die Commerzbank hat ihre Jahresziele aufgegeben. „Das Niedrigzinsumfeld und die anhaltende Kundenzurückhaltung (...) werden die Erträge trotz Wachstum weiter belasten“, heißt es im Zwischenbericht der Bank.

Vertrauen verspielt

Sowohl die mauen Ergebnisse beim Stresstest als auch die Gewinnwarnung der Commerzbank kommen nicht zwar überraschend. Überraschend ist vielmehr die heftige Reaktion des Marktes. Das zeigt, wie wenig Vertrauen die Börse in die Banken hat. Momentan hilft auch die günstige Bewertung nicht weiter. Commerzbank-Aktionäre beachten den Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr