Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Das bedeutet der Stresstest wirklich

Die führenden deutschen Banken haben beim Stresstest besser abgeschnitten als erwartet. Die Aktien legen am Montag zu. Wird jetzt alles gut?

Aufseher, Bankenverbände und Branchenexperten sehen in den Ergebnissen des diesjährigen Stresstests Fortschritte bei der Stabilisierung der europäischen Geldhäuser. Der Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht zeige, dass die inzwischen verbesserte Kapitalausstattung die Banken in Europa widerstandsfähiger gegenüber Schocks gemacht habe, schrieb EBA-Chef Andrea Enria in einer Mitteilung zu den Resultaten.

Zufrieden mit den Ergebnissen zeigt sich auch die deutschen Bankenverbände. "Die deutschen Institute haben sich im Stresstest als grundsätzlich robust und widerstandsfähig erwiesen", erklärten der Bankenverband BdB, der Verband Öffentlicher Banken (VÖB), der Sparkassenverband DSGV sowie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) am Samstag in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Probleme bleiben

Besteht nun Grund zur Euphorie? Nein. Neben den italienischen Banken müssen gerade die deutschen Banken noch einiges tun. Sie würden zwar eine neue Finanzkrise überleben, aber ihre Kapitalpuffer wären dann alles andere als üppig. Fest steht: Deutsche-Bank-Chef John Cryan und Commerzbank-CEO Martin Zielke werden noch mehr Risiken aus der Bilanz müssen. Vor allem die Deutsche Bank steht wegen des enorm hohen Derivatevolumens, das sich laut Zerohedge auf 75 Billionen Dollar. Keine Bank der Welt hat so viel in ihrer Bilanz stehen.

Was der Stresstest freilich völlig ausklammert, ist die Rentabilität der Banken, die weiterhin stark unter den Niedrigzinsen leidet. „Niedrigzinsen sind für die Banken sehr gefährlich“, sagt Martin Hellmich von der Frankfurt School of Finance & Management. So könnten Banken Einlagen nicht mehr rentierlich anlegen und zahlten für geparkte Gelder bei der EZB gar Strafzinsen. Und im Kreditgeschäft sänken die Zinsmargen. "Niedrigzinsen sind ein substanzielles Risiko für die Geschäftsmodelle der Banken." Das Ergebnis der deutschen Banken wertete Hellmich als "durchwachsen".

Chance bei der Commerzbank

Die Ergebnisse des Stresstests beruhigen, aber sie sind auf keinen Fall der große Befreiungsschlag. Wahrscheinlich werden die Kurse der Bank-Aktien erst zur ganz großen Aufholjagd ansetzen, wenn die Notenbanken die Zinsen erhöhen – und zwar merklich. Allerdings dürfte mittlerweile das meiste Negative in den Aktienkursen eingepreist sein. Die Commerzbank-Aktie ist mit einem KBV von 0,3 historisch günstig bewertet und reif für eine Gegenbewegung bis in den Bereich 7,50 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 4,20 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Das Tao des Kapitals
 

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Bald bei 9 Euro?

Schaut man nur auf die ersten beiden Tage von 2017, könnte es ein gutes Jahr für die Aktie der Commerzbank werden. Zielstrebig hat sich der Kurs immer weiter bis kurz an die Marke bei 8,00 Euro geschraubt. Und das dürfte noch nicht alles gewesen sein. Auch die Analysten vom Bankhaus Lampe sehen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Die Roboter kommen

Die Commerzbank setzt voll auf die Zukunft des Privatkundengeschäfts. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt – sowohl was die Profitabilität als auch das Wachstum angeht“, sagt Privatkundenchef Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Luft bis 8,50 Euro

Der Konzern-Umbau bei der Commerzbank läuft auf vollen Touren, ein Filialsterben soll es aber nicht geben, sagt Privatkundenvorstand Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ein Netz von etwa 1.000 Filialen halte ich nach wie vor für richtig. Ich will auch, dass wir weiterhin rund 1.000 Filialen haben. … mehr