Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank, Commerzbank & Co: Alptraum oder Hysterie - so geht es weiter nach dem Portugal-Schock

Bank-Aktien stehen weiter im Fokus der Anleger. Grund sind die Probleme bei der portugiesischen Bank Espirito Santo. Am Donnerstag machten Gerüchte die Runde, wonach es eine neue Bankenkrise geben könnte. Unterdessen bemüht sich die Bank Espirito Santo, die Gemüter zu beruhigen.

Die portugiesische Bank Espirito Santo fürchtet keine Kapitalknappheit durch die finanziellen Probleme ihrer Gründerfamilie. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Freitag. Das Kapital der Bank habe zum Ende des ersten Quartals um 2,1 Milliarden Euro über den Mindestanforderungen gelegen. Seitdem habe die Bank durch eine Kapitalerhöhung weitere 1,05 Milliarden Euro eingenommen.

Verwechslungsgefahr

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hatte kürzlich davor gewarnt, die - von der Gründerfamilie kontrollierte - Holding mit der Bank zu verwechseln. "Die Holdinggesellschaft hat gewisse Schwierigkeiten, und die Verantwortlichen werden diese Probleme lösen", betonte der Regierungschef. "Aber es gibt keinen Grund zur Annahme, dass es bei der Bank ein Problem gibt." Die ESFG ist mit 25 Prozent am Aktienkapital beteiligt. "Beide Unternehmen hießen zwar Espirito Santo (auf Deutsch: Heiliger Geist), sind aber zwei völlig verschiedene Dinge", sagte Passos Coelho. Die Lösung der Probleme bei der Holding sei nicht die Aufgabe der Regierung.

Bankenkrise 2.0?

Der Wirbel um die Großbank löste Spannungen auf dem Kapitalmarkt in Portugal und anderen europäischen Ländern aus. Die Staatsanleihen des Landes gerieten unter Druck. Der Zinssatz, den der portugiesische Staat für zehnjährige Anleihen zahlen muss, stieg auf etwa vier Prozent, den höchsten Wert seit drei Monaten. Portugal hatte im Mai den Rettungsschirm der EU verlassen.

Vor allem Bank-Aktien gerieten unter Druck – aus Sorge wegen einer neuen Bankkrise. Die Commerzbank-Aktie verlor am Donnerstag zwei Prozent, ebenso wie die Deutsche Bank.

Cool bleiben

Stand jetzt ist eine neue Bankenkrise unwahrscheinlich. Wenn Portugals Regierung einen Bankrun nicht verhindern kann, werden spätestens die europäischen Sicherheitsmechanismen – zum Beispiel der ESM – die Gemüter beruhigen. Trotzdem sollten Anleger bei Bank-Aktien erst zugreifen, wenn sich die Lage etwas entspannt hat. Zumal die Charttechnik bei den Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank kurzfristig auf weitere Kursverluste hindeutet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr