Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Bald einstellig?

Die Aktie der Deutschen Bank findet weiterhin keinen Boden. Sowohl die Auswirkungen des Brexit als auch die Krise der italienischen Banken setzen dem Titel weiterhin zu.

Die Aktienkurse der Banken entwickeln sich seit Wochen schlimmer als zur Zeit der Finanzkrise. Im Schatten des Brexit wächst in Italien und dem Rest der Europäischen Union die Angst um die italienischen Banken. Die Ausfallversicherungen für Banken werden immer teurer. Einige Experten warnen bereits vor der Sprengkraft der italienischen Bankenkrise und dass sich diese auf ganz Europa ausweiten könnte.

"Der gesamte Bankenmarkt steht unter Druck", sagte etwa jüngst Lorenzo Bini Smaghi, Verwaltungsratschef der französischen Großbank Societe Generale der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Kein Wunder also, dass Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi die angeschlagenen Banken des Landes lieber heute als morgen mit frischem Staatsgeld stützen würde, doch noch stellt sich die EU quer. Zuletzt holte sich Renzi beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche eine Abfuhr für seinen Plan einer Kapitalspritze von 40 Milliarden Euro für die Banken. Doch der Handlungsdruck wird immer größer.

Längst fordern auch viele Banker und Investoren mutige Entscheidungen der Politik. Für Societe Generale-Chef Smaghi führt etwa kaum ein Weg an direkten Staatshilfen vorbei. Regeln, die diese begrenzten, sollten dringend überdacht werden, um Schlimmeres zu verhindern. Und: Jede Form von Intervention müsse so schnell wie möglich erfolgen.

Tatsächlich türmen sich in den Bilanzen von Italiens Banken Kredite in Höhe von rund 360 Milliarden Euro, bei denen Kunden Probleme mit der Rückzahlung haben. Das entspricht einem Drittel der gesamten faulen Darlehen in der Eurozone. Betroffen davon sind insbesondere viele Regionalbanken. Neben der jahrelangen Talfahrt der italienischen Wirtschaft liegt das auch an erheblichem Missmanagement bei der Vergabe von Krediten.

Antizyklische Chance bei der Commerzbank

Die Unsicherheit bei den Anlegern ist groß. Kommt es zum Bail-in in Italien? So sehen es jedenfalls Europas Bankengesetze vor. Die Auswirkungen hätten dramatische Konsequenzen: Die Aktienkurse würden weiter sinken, denn niemand will zur Kasse gebeten werden. Auch könnte es einen Bank-run geben – nicht nur in Italien, sondern auch in anderen Ländern Europas. Denn längst ist es kein italienisches Bankenproblem mehr. Durch den Euro sitzen wir alle im selben Boot.

Ergo: Die Politik wird handeln müssen. Kommt es zu Milliardenspritzen durch die EZB oder die Regierungen, wird das nicht nur die Konteninhaber beruhigen, sondern auch die Aktionäre. DER AKTIONÄR setzt auf eine Gegenbewegung der Commerzbank-Aktie und empfiehlt einen Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr