Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Analyst sieht große Risiken

James Chappell von der Privatbank Berenberg bleibt nach den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen für das erste Quartal pessimistisch für die Aktie der Deutschen Bank. Auch die UBS hält nicht viel vom deutschen Marktführer. Die Aktie gerät am Mittwoch unter Druck.

Chappell hat die Einstufung für die Deutsche Bank nach den Zahlen auf „Verkaufen“ mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Ohne eine Kapitalerhöhung dauere es zu lange, bis das Kreditinstitut die Kapitallücke von geschätzt zehn Milliarden Euro aus den erzielten Ergebnissen geschlossen habe, so der Experte in seiner Studie. Nur mit einer Kapitalerhöhung könne die Bank den Bewertungsabschlag von 40 Prozent auf die Aktien der Konkurrenz abbauen. Es sei aber unwahrscheinlich, dass das Kreditinstitut kurzfristig zu diesem Mittel greife. Der Aktienkurs werde daher im Zuge niedrigerer Ergebnisprognosen des Marktes wohl weiter nachgeben.

Gewinnprognose gesenkt

Die Schweizer Großbank UBS stuft die Aktie der Deutschen Bank weiterhin mit „Neutral“ und Kursziel 33 Euro ein. Der Überschuss der Bank habe im ersten Quartal um drei Prozent über seiner Prognose gelegen, meint Analyst Daniele Brupbacher. Wegen der schlechter als erwartet ausgefallenen Kostenprognose der Bank senkte der Experte seine bereinigte Gewinnprognose je Aktie für das laufende Jahr jedoch um acht Prozent. Insgesamt stehe die Frage nach der Kapitalausstattung der Bank weiterhin im Mittelpunkt. Der Experte rechnet mit einer Kapitalerhöhung in Höhe von mehreren Milliarden Euro im Jahresverlauf oder im ersten Quartal des kommenden Jahres.

Geduld gefragt

Die Deutsche-Bank-Aktie verliert am Mittwochmittag 0,7 Prozent auf 31,88 Euro. Neben den negativen Studien belastet ein skeptischer Kommentar der Ratingagentur Standard & Poor's, die den Ausblick auf „Negativ“ gesenkt hat. Die Aktie ist auf dem aktuellen Niveau mit einem 2015er-KGV von 7 sehr günstig bewertet. Allerdings dürften weiterhin die Rechtsrisiken den Aktienkurs belasten. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr