Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie vorerst gerettet

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Die Deutsche Bank zählte zum Wochenauftakt zu den schwächsten Werten im DAX. Zwischenzeitlich fiel die Aktie unter die wichtige Unterstützung bei 31 Euro. Am Ende kamen die Anleger aber noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Beinahe ausgestoppt

Nach dem Bruch der 31-Euro-Marke fiel die Aktie am Montag zwischenzeitlich auf 30,72 Euro. Zur Erinnerung: DER AKTIONÄR hat seine Kaufempfehlung mit einem Stoppkurs bei 30,50 Euro abgesichert. Doch mit dem Comeback am deutschen Aktienmarkt konnte sich auch die Deutsche Bank zum Handelsende hin wieder über die 31-Euro-Marke retten (Schlusskurs auf Xetra: 31,27 Euro).

Deutsche Bank; Chart

Zugleich hat die Aktie einen sogenannten "Hammer" ausgebildet, der in der Regel auf eine Trendwende hindeutet. Dazu bedarf es aber heute einer Bestätigung in Form einer weißen Kerze. Sollte dies gelingen, könnte sich der Kurs auf Sicht von ein paar Tagen weiter erholen.

Patt-Situation

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank ist nach wie vor angespannt. Sollte die Unterstützung bei 31 Euro nachhaltig unterschritten werden, muss mit weiteren Verlusten gerechnet werden. Auf der anderen Seite ist die Bank im Vergleich zur Peergroup günstig bewertet. Summa summarum bleibt das Papier vorerst eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Cryan unter Beschuss

Unter den Aktionären der Deutsche Bank wächst die Unzufriedenheit mit Vorstandschef John Cryan. In den zwei Jahren an der Spitze des Instituts habe er „schlicht zu wenig“ verändert, kritisiert ein anonymer Top-Aktionär. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad trauen sie dem Institut unter Cryan offenbar … mehr