Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie unter Druck: Schlechte Commerzbank-Zahlen und neue Rechtsstreitigkeiten belasten

Die Deutsche Bank wird heute an der Börse in Sippenhaft genommen. Die Papiere fallen im Sog der enttäuschenden Quartalszahlen der Commerzbank. Neue Probleme drohen auch in den USA. Dort wurde einer Klage mit Streitwert 2,6 Milliarden Euro stattgegeben. (Angeklagter ist mal wieder die Deutsche Bank.)

Commerzbank enttäuscht, Deutsche stürzt ab

Die am Montagabend veröffentlichten Quartalszahlen der Commerzbank haben auf ganzer Linie enttäuscht. Der operative Gewinn stürzte gegenüber dem Vorjahresquartal um fast 20 Prozent ab. Die Schätzungen der Analysten wurden somit pulverisiert. Für die Deutsche Bank, die morgen ihre Zahlen bringt, ist die schlechte Entwicklung bei der Commerzbank kein gutes Zeichen. Die Experten rechnen damit, dass Deutschlands größte Bank wieder knapp in die Gewinnzone gerutscht ist. Einen neuerlichen Milliardenverlust wollen einige aber auch nicht ausschließen. Vorstandsvorsitzender John Cryan selbst hatte 2016 als Übergangsjahr bezeichnet.

Neuer Ärger in den USA

Neben den Geschäftszahlen steht das Thema Rechtsstreitigkeiten bei der Deutschen Bank weiter im Fokus. Cryan sieht sich auf der Zielgeraden, was die Beilegung der Streitigkeiten angeht. Zwar sind derzeit rund 7.800 Fälle mit der Deutschen Bank als Angeklagte anhängig, der Streitwert ist bei den meisten Verfahren aber geringfügig.

Unerfreulich ist dagegen ein neues Verfahren gegen die Bank am Bezirksgericht in Manhattan. Investoren hatten gegen die Deutsche geklagt, da sie sich über die möglichen Risiken von Hypothekenderivaten getäuscht fühlen. Kurz vor Ausbruch der Immobilienblase hatten sie ein Volumen von 5,4 Milliarden Dollar gekauft. Als der Markt einbrach, waren die Papiere nur noch ein Drittel des Kaufpreises wert. Stattgegeben wurde der Klage für Derivate in Höhe von 2,55 Milliarden Dollar.

Reicht das Kapital?

Alleine 2015 zahlte die Deutsche Bank fast 12 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten. Für das laufende Jahr wurden dagegen nur 5,4 Milliarden Euro zurückgestellt. Das neue Verfahren in Manhattan könnte alleine die Hälfte des Betrags aufzehren. Problematisch sieht der Markt auch die Entwicklung der harten Kernkapitalquote. Trotz zahlreicher Kapitalerhöhungen, in den letzten fünf Jahren wurden für 22 Milliarden Euro neue Aktien ausgegeben, weißt die Bank eine dünne Kapitaldecke auf.

Abwarten

Im heutigen Abwärtssog hat die Deutsche Bank auch die horizontale Unterstützung bei 13 Euro gerissen. Somit hat sich ein Widerstand auf diesem Niveau ausgebildet. Vor den morgigen Quartalszahlen und der Ergebnisse zum EZB-Stresstest empfiehlt der AKTIONÄR Anlegern, die Papiere der Deutschen Bank zu meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 3)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Andreas Lipkow, Marktstratege bei Kliegel & Hafner. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr