Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie abgestuft, Kursziel gesenkt

Michael Helsby, Analyst bei der US-Investmentbank Merrill Lynch, hat das Management der Deutschen Bank scharf kritisiert. Sein Urteil zur Aktie des deutschen Marktführers hat der Experte revidiert. Nach der Abstufung kommt der Titel unter Druck. Anleger brauchen offensichtlich Geduld.

Merrill Lynch hat Deutsche Bank von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 44 auf 39 Euro gesenkt. Nach dem schwächer als erwartet ausgefallenen Start in das Jahr 2014 habe er seine Erlös- und Ertragserwartungen für die europäischen Investmentbanken gesenkt, schreibt Analyst Michael Helsby in seiner Studie vom Donnerstag.

Management soll mehr liefern

Da das Management der Deutschen Bank offenbar nicht willig oder möglicherweise auch nicht fähig sei, die Kosten über das geplante Maß hinaus zu senken, könnte die Aktie weiterhin mit einem Abschlag gehandelt werden - zumindest solange, bis die Bank im Investmentbanking proaktiver werde. Die Abstufung begründete er überdies mit einem hohen Druck zur Bilanzbereinigung.

Für Geduldige

Im Branchen- und im historischen Vergleich ist die Aktie der Deutschen Bank sehr günstig bewertet. Allerdings wird das Management noch Zeit brauchen, die ganzen Probleme, die die Bank über Jahre angehäuft hat, zu lösen. Anleger, die Geduld haben, nutzen das günstige Bewertungsniveau und kaufen. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr