Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Das war richtig knapp!

Deutsche Bank DB 20140121

Nichts Neues bei der Deutschen Bank: Auch am Mittwoch hatte sich das Kursdrama bei Deutschlands größtem Kreditinstitut fortgesetzt und die Aktie mit einem Minus geschlossen. Dabei konnte der Konzern den erfolgreichen Abschluss seiner jüngsten Kapitalerhöhung vermelden. Die Frage, die die meisten Anleger beschäftigt: Wie lange hält der Abwärtstrend noch an?

99,1 Prozent der Bezugsrechte ausgeübt

Die Deutsche Bank beendete den Xetra-Handel am Mittwoch bei 26,635 Euro. Im Tief notierte das Papier bei 26,32 Euro und damit nur noch rund ein Prozent über dem Abstauberlimit des AKTIONÄR, das bei 26,00 Euro liegt. Am Mittag hatte der Konzern gemeldet, dass durch die Kapitalerhöhung wie geplant insgesamt rund 8,5 Milliarden Euro eingesammelt wurden. 99,1 Prozent der Bezugsrechte seien ausgeübt worden. Die übrigen Aktien werden am Markt verkauft.

Deutsche Bank; Chart;

Warten auf Godot

Die Deutsche-Bank-Aktie ist aktuell massiv überverkauft. Das zeigt auch der weite Abstand des Aktienkurses von der 200-Tage-Linie. Folglich kann es jederzeit zu einer technischen Gegenreaktion kommen, die durchaus stark ausfallen könnte. Noch ist aber diese Trendwende nicht abzusehen. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Einschätzung: Solange sich das Chartbild nicht ändert, sollten Anleger an der Seitenlinie verharren. Das Abstauberlimit von 26 Euro hat weiterhin Gültigkeit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr