Deutsche Bank
- Stefan Sommer - Redakteur

Deutsche Bank-Aktie: Chart des Grauens – diese Aktie ist die bessere Alternative

Seit dem Rekordhoch im Jahr 2007 hat die Aktie der Deutschen Bank über 90 Prozent verloren. Aber auch die Banken-Branche insgesamt muss leiden. Die aktuelle TSI-Branchen-Rangliste verdeutlicht dies – der Banken Sektor notiert auf dem letzten Platz. Ganz anders sieht es da bei einer anderen Branche aus. Der Lebensmittelsektor boomt.

Deutsche Bank-Chart

In den wöchentlich veröffentlichten TSI-Branchen-Ranglisten findet sich die Lebensmittelbranche aktuell auf dem dritten Platz, hinter den Versorgern und dem Rohstoff-Sektor. Die aufstrebende Branche wird getragen von Aktien wie Nestle, Danone, Anheuser Bush oder Diageo. Ein Wert konnte zuletzt aber besonders herausstechen.

Die Aktie von Pernod-Ricard, dem französischem Spezialisten für hochklassige Weine und Spirituosen, konnte zuletzt seinen Aufwärtstrend beschleunigen und ein neues Allzeithoch markieren. Bekannt ist der Konzern vor allem durch seine Marken wie Absolut Vodka, Havana Club, Ramazzotti oder Jameson Whiskey. Die hohe Trenddynamik wurde zuletzt beschleunigt durch starke Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Im ersten Geschäftshalbjahr 2018/2019 setzte Pernod-Ricard weltweit 5,2 Milliarden Euro um. Das entspricht einem Plus von fünf Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn legte im selben Zeitraum um knapp elf Prozent auf 1,65 Milliarden Euro zu. Zudem erhöhte der Konzern die Prognose für das Gesamtjahr. Der operative Gewinn soll jetzt in einer Spanne von sechs bis acht Prozent zulegen, zuvor lag die Range noch bei fünf bis sieben Prozent.

Pernod-Ricard-Chart

Klarer Kaufkandidat

Die Hohe Relative Stärke und die starke fundamentale Stellung von Pernod-Ricard sprechen klar für sich. Rücksetzer nach dem Ausbruch sind klare Kaufgelegenheiten. Welche Aktien aktuell ebenfalls Trendstärke zeigen erfahren Sie in den wöchentlich erscheinenden Ausgaben von TSI-Premium.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Martin P. Wedig -
    Der Chartvergleich von Deutscher Bank und Pernod-Ricard demonstriert die Anwendung von langfristrigen Trendfolgeindikatoren und der Hervorhebung mit einem Abstandsmaß - hier diem "DER-AKTIONÄR-Indikator". Langfristiges Investment wird anders begründet: Nach 10jährigem Investment ist eine über Immobilien zu fordernde Rendite mit stabilen Erträgen zu fordern. Wein wird teurer - bis er kippt. Große Schiffe sinken langsam - der Abwurf von Ballast kann ihre Manövrierfähigkeit erhalten.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 2 Kommentare

Deutsche Bank, kauft Wirecard!

Seit Wochen und Monaten wird über einen Zusammenschluss von Deutsche Bank und Commerzbank fabuliert. Ob nun politisch gewollt oder nicht – diese Fusion ist ein Graus für alle. Deutschlands größtes Geldinstitut ist besser beraten, einen ganz anderen Kauf anzustreben: Den des Digital-Herausforderers … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Fressen oder gefressen werden

Die Deutsche Bank leidet – das sieht jeder, der einen Blick auf die Kursentwicklung der vergangenen Jahre wirft. In den letzten fünf Jahren ist die Aktie um 75 Prozent gefallen, alleine in den zurückliegenden zwölf Monaten hat sie sich beinahe halbiert. An der Börse ist das Traditionsgeldhaus nur … mehr