Deutsche Bank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Bank-Aktie: Analysten mit Skepsis

Die Analysten von JPMorgan haben die Aktie der Deutschen Bank näher unter die Lupe genommen. Dabei haben sie ihre Einschätzung reduziert. Bislang hatte JPMorgan den DAX-Konzern mit einem „Overweight“-Rating und einem Kursziel von 40 Euro auf der Kaufempfehlungsliste. Nun bewerten die Analysten die Aktie lediglich mit „Neutral“. Das Kursziel wurde ebenfalls reduziert – auf 38 Euro. Dies liegt aber immer noch gut 14 Prozent über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Starke Charttechnik

Nichtsdestotrotz – aus charttechnischer Sicht sieht es bei der Deutschen-Bank-Aktie wieder besser aus. Der kürzlich geglückte Sprung über die Marke von 32,70 Euro war für die Aktie der Deutschen Bank enorm wichtig. Denn damit gelang dem Bankentitel der Ausbruch aus dem seit Anfang dieses Jahres ausgebildeten Abwärtstrend. Nun wäre der Weg nach oben für den DAX-Titel, der auch den Widerstand bei 32,90 Euro aus dem Weg räumen konnte, vorerst frei. Erst im Bereich um 36 Euro lauern wieder ernsthaftere Hürden. Das Ziel lautet weiterhin 40,00 Euro, der Stopp sollte bei 30,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr