Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Analyst sieht kein Potenzial mehr

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Donnerstag leicht unter Druck. Der Titel nähert sich dem Kursziel von Equinet-Analyst Philipp Häßler.

Häßler hat die Einstufung für Deutsche Bank nach einer Strafzahlung auf "Halten" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. Einerseits sei es positiv, dass die Bank im Zusammenhang mit Zinsmanipulationen jetzt zu einer Einigung mit der Europäischen Kommission gekommen sei, schrieb Analyst Philipp Häßler in einer Studie vom Donnerstag. Die Höhe der Einigung von 725 Millionen Euro entspreche auch in etwa seinen Erwartungen. Die Risiken durch juristische Altlasten blieben aber bestehe und es seien auch weitere Rückstellungen zu erwarten.

Rekordstrafe

Die EU hatte gegen die Deutsche Bank und weitere internationale Großbanken am Mittwoch im Zinsskandal eine Rekordstrafe von 1,7 Milliarden Euro verhängt. Auf die Deutsche Bank entfällt mit 725 Millionen Euro der Großteil. Die EU-Kommission bestrafte die sechs Finanzinstitute am Mittwoch wegen Zinsmanipulationen mit der insgesamt höchsten je verhängten Kartellstrafe in diesem Bereich.

Für Geduldige

Im Branchenvergleich und im Vergleich zur eigenen Historie ist die Deutsche Bank nach Einschätzung des AKTIONÄR unterbewertet. Langfristig sind Kurse um 47 Euro wahrscheinlich. Wer Geduld hat, steigt ein und setzt den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr