Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Deutsche Bank: Suche nach Cryan-Nachfolger auch in den USA

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe: Zusätzlich zu den Spekulationen über den Verbleib von CEO John Cryan rumort es nun auch in der Führungsriege der Investmentbanking-Sparte. Nach der kurzfristigen Erholung am Vortag geht es für die Aktie derweil erneut bergab.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) und die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits am Donnerstag unter Berufung auf informierte Kreise meldeten, soll Garth Ritchie, Co-Chef des Investmentbankings, Gespräche über seinen Weggang von der Deutschen Bank geführt haben. Ritchie sitzt seit Januar 2016 auch im Vorstand des Instituts. Da sein Vertrag zum Jahresende ausläuft, erscheinen Verhandlungen über seine Zukunft bei der Deutschen Bank plausibel. Bestätigen wollte die Deutsche Bank die Meldungen aber nicht.  In einer E-Mail an die Mitarbeiter hat Ritchie die Berichte inzwischen als „Spekulation“ zurückgewiesen.

Die Deutsche Bank und einige namentlich nicht genannte Großinvestoren suchen derweil weiter für einen Nachfolger für Vorstandschef John Cryan. Laut Medienberichten hat ein führender Investor des Instituts Christian Meissner, Chef des Corporate- und Investmentbankings bei der Bank of America, auf die Position angesprochen haben. Auch mit dem ehemaligen JPMorgan-Manager Matt Zames soll es Gespräche gegeben haben. Beide sollen auf der Wunschliste von Vorstandschef Paul Achleitner für die Cryan-Nachfolge stehen. Die Deutsche Bank wollte sich dazu ebenfalls nicht äußern, Zames soll aber bereits abgelehnt haben – er bleibe lieber in den USA.

Stoppkurs kommt immer näher

Die anhaltenden Personaldebatten sind ein Symptom für die schwache Geschäftsentwicklung bei Deutschland größter Bank. Auch die Aktionäre verlieren immer mehr die Geduld: Ging es für die Aktie am Donnerstag endlich einmal wieder bergauf, muss sie einen Teil der Gewinne heute bereits wieder abgeben und zählt erneut zu den größten Verlierern im DAX. Auf dem aktuellen Niveau ist die Aktie höchstens eine Halteposition – Stopp bei 10 Euro im Auge behalten!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Top-Gewinner Deutsche Bank: Das steckt dahinter

Die Aktie der Deutsche Bank kann am Dienstag kräftig zulegen. Mit einem Plus von über vier Prozent sind die Papiere der angeschlagenen Großbank am Nachmittag Spitzenreiter im DAX. Für Bewegung sorgen Spekulationen über eine Korrektur der Strategie sowie eine neue Personalie im Top-Management. mehr