Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Deutsche Bank: DWS-Börsengang soll bis zu 1,8 Milliarden Euro einbringen

Bei der Deutschen Bank wird der Börsengang der Fondstochter DWS immer konkreter. Am Sonntagabend hat das Institut weitere Details bekanntgegeben. Die Aktie gehört daraufhin zu Wochenbeginn zu den Gewinnern im DAX.

Wie die Deutsche Bank mitteilte, sollen zunächst 40 Millionen Aktien – oder 20 Prozent der DWS-Anteile – an der Börse verkauft werden. Der Preis soll dabei zwischen 30 und 36 Euro je Aktie liegen. Bei besonders großer Nachfrage können bis zu 10 Millionen weitere DWS-Aktien platziert werden. Insgesamt könnte der Börsengang der Fondstochter somit 1,8 Milliarden Euro in die Kassen der Deutschen Bank spülen.

Erster Großaktionär bestätigt

Ein beachtlicher Teil davon kommt von Nippon Life. Der japanische Lebensversicherer habe sich verpflichtet, im Zuge des Börsengangs einen Anteil von fünf Prozent an der DWS zum Platzierungspreis zu erwerben, hieß es weiter. Bereits im Vorfeld war spekuliert worden, dass die Japaner einen Anteil von bis zu zehn Prozent erwerben könnten.

Mehrheitseigner bleibt bis auf weiteres aber die Deutsche Bank. Zudem hat das Institut seinen Einfluss bei der DWS durch die Wahl der Rechtsform einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) und die Berufung von Vorstandsmitglied Karl von Rohr zum DWS-Aufsichtsratschef zementiert.   

Die Deutsche Bank soll ebenso wie alle anderen Anteilseigner durch eine großzügige Dividende von der Geschäftsentwicklung der Fondstochter profitieren. Geplant ist eine Ausschüttung von 65 bis 75 Prozent des Nettoergebnisses. Erster Handelstag für die DWS-Aktie soll Freitag, der 23. März sein.

Aktie moderat im Aufwind – halten!

An der Börse kommt die Nachricht am Montag gut an – nicht zuletzt dank der Aussicht auf verlockende Zusatzeinnahmen. Zudem wäre der DWS-Börsengang ein Meilenstein des laufenden Konzernumbaus und ein Befreiungsschlag für den angezählten Vorstandschef John Cryan.

Mit einem Plus von rund einem Prozent kann die Deutsche-Bank-Aktie am Vormittag an ihre moderate Aufwärtsbewegung der Vorwoche anknüpfen. Investierte Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr