Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Woher soll das Geld kommen?

Auch wenn es am Ende wohl nicht bei den geforderten 12,5 Milliarden Euro bleibt: Für Deutsche- Bank-CEO John Cryan kommt die Strafzahlung zur Unzeit. Anleger machen sich große Sorgen um die Kapitalausstattung der Bank. Muss der Staat eingreifen?

Analysten gehen mittlerweile von weiteren Verlusten für die Geschäftsjahre 2016 und 2017 bei der Deutschen Bank aus. Vieles deutet auf eine Kapitalerhöhung hin.

„Die Deutsche Bank wird diese Strafe nicht ohne Kapitalerhöhung bezahlen können“, sagte Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Institutes, gegenüber dem Handelsblatt. Nach Insideraussagen hat die Bank nämlich nur zwei bis drei Milliarden Euro für den Hypothekenstreit in den USA zurückgestellt, bei insgesamt 5,5 Milliarden Euro für Rechtsvergleiche. Experten rechnen zudem mit mindestens weiteren 3,3 Milliarden Euro für mögliche Strafen wegen Verfehlungen der Bank.

Nach Angaben des Handelsblattes würde die Eigenkapitalquote der Deutschen Bank bei jeder Milliarde Euro, die über den Wert von drei Milliarden hinausgeht, um 0,25 Prozentpunkte abschmelzen. Brisant daran: Die derzeitige Quote von 11,3 Prozent soll bis 2019 nach dem Willen der Finanzaufsicht auf mindestens 12,5 Prozent steigen.

Finger weg

Wer es nicht schon getan hat, sollte die Aktien der Deutschen Bank verkaufen. Durch die Milliarden-Strafe, die in den USA droht, ist die Unsicherheit für die Papiere groß. Cryan hat darüber hinaus noch andere Baustellen wie die niedrige Profitabilität und den schwelenden Geldwäsche-Skandal in Russland. Der AKTIONÄR rät, die Aktien der Deutschen Bank links liegen zu lassen.


 

Das ist die Börse

Autor: André Kostolany
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr