Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Was läuft da mit Apple?

Mobiles Bezahlen wird weltweit immer beliebter. Doch in Deutschland zahlte 2015 die Mehrheit immer noch in bar. Die Unternehmen stehen allerdings schon in den Startlöchern: Laut Handelsblatt startet die Deutsche Bank diese Woche eine neue Funktion für Android-Nutzer mit einer Mastercard. Sie können dann über die bankeigene App bargeldlos zahlen.

Rivale Apple

„Wenn Kunden zum Bezahlen die bankeigene App nutzen, prüfen sie darüber auch den Kontostand und schauen sich noch weitere Angebote an, die das Geldhaus über die App offeriert“, sagt Oliver Hommel, Experte der Beratungsgesellschaft Accenture. Mobiles Bezahlen gilt als Zukunftstechnologie, weshalb alle größeren Bankkonzerne an entsprechenden Produkten arbeiten. Eine Zusammenarbeit mit Apple gestaltet sich aber schwierig.

Der Kultkonzern aus Cupertino ist bei Kooperationen mit Banken nicht bereit, Zugriff auf die Near-Field-Communication seiner Smartphones zu gewähren. Kontaktloses Bezahlen an der Kasse ist für Apple-Pay reserviert. Wer sich dennoch mit Apple einlässt, muss als Geldhaus den Großteil der Transaktionskosten der Kunden an die Amerikaner weiterreichen.

Bisher wird Apple-Pay in Deutschland noch nicht angeboten. Allerdings gibt es immer wieder Gerüchte, dass ein Markteintritt kurz bevor stehe. „Apple Pay sucht nach einem potenten Partner in Deutschland“, so Horst Rüter, Zahlungsverkehrsexperte des Forschungsinstituts EHI. Die Deutsche Bank kommentiert eine mögliche Zusammenarbeit mit Apple nicht.

Alles beim Alten

Sollte Apple die Einführung seines Paydienstes in Deutschland planen, könnte sich die Deutsche Bank als potenzieller Partner anbieten. Nun muss die Bank aber erst einmal zeigen, dass ihre eigene App auf ausreichend Nachfrage trifft. Da die Deutschen ohnehin lieber mit Bargeld bezahlen, wird das nicht einfach.

Davon abgesehen ist die Aktie der Deutschen Bank für den AKTIONÄR derzeit kein Kauf. Die neue Strategie von CEO John Cryan muss sich erst noch in der Praxis beweisen.

 


 

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr