Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Vorbereitung auf den „Brexit“

Neben dem „Grexit“ befassen sich spätestens nach dem Wahlsieg des konservativen Premierministers David Cameron viele Marktteilnehmer mittlerweile auch mit dem „Brexit“, dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Auch die Deutsche Bank macht sich Gedanken über ein derartiges Szenario. So bestätigte eine Sprecherin des Frankfurter Bankenriesen gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg, dass der Konzern sich mit den möglichen Folgen des EU-Austritts befasst. Damit wäre der deutsche Branchenprimus laut der Financial Times das erste größere Finanzinstitut, das auch formell mit den Konsequenzen des „Brexit“ auseinandersetzt. Der DAX-Konzern ist in Großbritannien sehr stark aufgestellt. Aktuell beschäftigt die Deutsche Bank dort rund 9.000 Menschen. Wie die Zeitung weiter berichtet, dürfte ein großer Teil der Geschäfte nach Deutschland verlegt werden.

Aktie bleibt ein Kauf
Ob es nun zum „Brexit“ kommt oder nicht sollte für die Kursentwicklung der Deutschen Bank nachhaltig keinen allzu großen Einfluss haben. DER AKTIONÄR hält aufgrund der im Branchenvergleich sehr günstigen Bewertung nach wie vor an der Kaufempfehlung für die DAX-Titel fest. Der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr