Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Es brodelt in der Branche

Wie die New York Times berichtet, soll das US-Justizministerium die Bank of America auf einen Vergleich in der Größenordnung von 17 Milliarden Dollar (!) drängen. Damit sollen die Ermittlungen zur Behandlung von Hypotheken durch die US-Bank im Vorfeld der Finanzkrise beigelegt werden. Die Nachricht dürfte auch bei den Aktionären der deutschen Banken nicht unerhört bleiben.

Dem Bericht nach waren die Verhandlungen am 9. Juni ins Stocken geraten, nachdem die amerikanische Großbank mehr als zwölf Milliarden Dollar für die Beilegung der Ermittlungen geboten hatte. Das US- Justizministerium war am Dienstag damit befasst, eine zivilrechtliche Klage gegen die Bank of America vorzubereiten, hieß es weiter. Die Klage stehe jedoch nicht unmittelbar bevor.

Bank of America ist eines von mindestens acht Instituten, gegen die das US-Ministerium ermittelt. Im Kern geht es um die Frage, ob Investoren über die Qualität von Anleihen im Unklaren gelassen wurden. Die Papiere waren unterlegt mit Hypotheken, deren Wert im Zuge der Finanzkrise massiv eingebrochen war.

Deutsche Bank; Chart;

Abwarten!

Diese Meldung dürfte auch einige Deutsche-Bank-Investoren verunsichern. Das zarte Pflänzchen einer Aufholbewegung könnte damit sehr schnell wieder zertrampelt werden. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung, bis zum Ende der Zeichnungsfrist für die neuen Aktien keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr