Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Trotzdem kaufen!

Die Deutsche Bank hat mit ihrer Meldung, wonach im vierten Quartal ein Milliardenverlust verbucht worden ist, die Marktteilnehmer geschockt. Dementsprechend geht es heute mit dem Aktienkurs des deutschen Branchenprimus in den Keller. Die Experten von Equinet bleiben allerdings gelassen und weiterhin positiv gestimmt.

So hat Equinet-Analyst Philipp Häßler in seiner heutigen Studie zur Aktie der Deutsche Bank seine Kaufempfehlung bestätigt. Den fairen Wert des DAX-Titels sieht er unverändert bei 42 Euro. Er räumte zwar ein, dass das vierte Quartal wegen hoher Einmalbelastungen und des schwachen Investmentbankings schlechter als erwartet ausgefallen ist. Zudem sind die Einmalbelastungen enttäuschend, dürften aber in den kommenden Quartalen auslaufen. Das schwache Investmentbanking sei hingegen eine negative Überraschung und müsse vom Kreditinstitut noch erläutert werden.

Aktie ist ein Schnäppchen

Auch DER AKTIONÄR bleibt trotz der überraschend schwachen Geschäftsentwicklung des DAX-Konzerns im vierten Quartal positiv gestimmt. Die Aktie bleibt im Branchenvergleich immer noch sehr günstig und auch aus charttechnischer Sicht sieht es trotz des heutigen Kursrücksetzers immer noch gut aus. Der Stoppkurs sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr