Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Tochter vor Verkauf - Aktie im Fokus

Nach einer monatelangen Hängepartie zeichnet beim Verkauf der BHF-Bank einem Pressebericht zufolge eine Entscheidung ab. Der Aktie der Deutschen Bank dürfte die Meldung am Montag gut tun.

Die Finanzaufsicht BaFin hat nun 60 Tage Zeit, um den geplanten Erwerb der Deutsche-Bank-Tochter durch ein Konsortium um die Finanzholding RHJI zu beurteilen, berichtet die Tageszeitung Die Welt. Diese offizielle Frist beginne, sobald die Käufer alle erforderlichen Unterlagen eingereicht haben. Dies sei nun offenbar der Fall, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Monatelang habe der Verkaufsprozess gestockt, weil aus Sicht der Behörde noch Dokumente fehlten.

Ziel: 350 Millionen Euro

Das Votum der Finanzaufsicht entscheidet darüber, ob der Verkauf der BHF-Bank überhaupt noch gelingt. Die Deutsche Bank und RHJI hatten sich bereits im September 2012 auf die Transaktion geeinigt. Der Verkauf der Frankfurter Traditionsbank, die der Deutschen Bank im Rahmen der Akquisition von Sal. Oppenheim zufiel, soll gut 350 Millionen Euro einbringen.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.


Ursprünglich waren neben der RHJI-Bankentochter Kleinwort Benson drei Co-Investoren vorgesehen: der Familienunternehmer Stefan Quandt, der chinesische Mischkonzern Fosun sowie der amerikanische Vermögensverwaltungs-Riese Blackrock. Die BaFin befand die Unterlagen, die Blackrock eingereicht hatte, dem Bericht zufolge für nicht ausreichend. Vor einigen Wochen seien die Amerikaner schließlich aus dem Konsortium ausgeschieden. Stattdessen beteilige sich nun gewissermaßen die Deutsche Bank selbst an dem Deal, indem sie eine Kapitalerhöhung bei RHJI zeichne und zu einem der größten Aktionäre der Finanzholding aufsteige.

Diese Veränderung machte es nun offenbar zumindest möglich, die formale erste Hürde zu nehmen. Die BaFin habe bestätigt, dass die Unterlagen nun vollständig seien und die offizielle Prüfung beginnen könne, zitiert die Zeitung aus Finanzkreisen. Die BaFin wollte dies dem Bericht zufolge nicht kommentieren, RHJI sei für eine Stellungnahme nicht zu erreichen gewesen.

Wann fliegt der Deckel?

Der Verkauf der BHF-Bank ist in jedem Fall positiv zu werten. Allerdings sind die Auswirkungen auf den Kurs bislang marginal. Viel wichtiger ist, dass die Deutsche einen Erfolg in einem ihrer zahlreichen Rechtsstreitigkeiten erzielt. Sollte dies gelingen, dürfte der Kurs ordentlich anziehen. Dann sind mittelfristig Kurse um die 47 Euro drin. Mutige Anleger, die darauf spekulieren wollen, setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Hütte brennt

Jetzt ziehen schon die ersten Hedgefonds ihre Gelder ab, zumindest wenn man einem Bloomberg-Bericht glaubt. Die Deutsche-Bank-Aktie stürzte gestern im nachbörslichen Handel um fast sieben Prozent ab. Eine neue Studie von Goldman Sachs versucht dagegen zu beruhigen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Schlimmer als Lehman Brothers?

Die Achterbahnfahrt bei der Deutschen Bank Aktie geht weiter. Nach positiven Vorgaben beim DAX notierte der Titel kurzzeitig wieder über elf Euro. Doch das Drama geht weiter. Experten vergleichen die Deutsche Bank bereits mit Lehman Brothers. Indes ergibt sich ein gemischtes Bild bei den … mehr