Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Stoppt die Talfahrt jetzt?

20090817 - Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wird vorerst kein Sponsor beim Tabellenzweiten der abgelaufenen Fußballbundesligasaison, Borussia Dortmund. Das teilte das Frankfurter Institut bereits am Freitagabend mit. Entscheidender ist aber, ob die angestrebte Kapitalerhöhung erfolgreich verläuft und der fünf Monate anhaltende Abwärtstrend endlich gestoppt wird.

Der Einstieg beim BVB hätte sicherlich einen positiven Image-Effekt auf die Deutsche Bank abgeworfen. Nach den unzähligen Skandalen und Rechtsstreitigkeiten wäre der Konzern endlich einmal mit einer positiven Nachricht in Verbindung gebracht worden.

Noch keine Entwarnung

So kann sich der Vorstand auf die Werbung für die eigene Aktie konzentrieren. 299,8 Millionen neue Papiere will die Bank bis zum 24. Juni bei Investoren platzieren. Hoffnung macht, dass seit dem Start der Zeichnungsfrist am der Kurs wieder gestiegen ist. Von Entwarnung zu sprechen ist freilich noch viel zu früh.

Abwarten!

Nach dem massiven Kursrückgang der letzten Wochen ist eine Gegenreaktion allein aus technischer Sicht überfällig. Allerdings dürfte die Aktie bis zum Ende der Zeichnungsfrist eher noch einmal schwächer tendieren. DER AKTIONÄR empfiehlt daher vorerst noch keinen Einstieg. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR 25/2014, die hier zum Download bereit steht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr