Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Stoppt die Talfahrt jetzt?

20090817 - Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wird vorerst kein Sponsor beim Tabellenzweiten der abgelaufenen Fußballbundesligasaison, Borussia Dortmund. Das teilte das Frankfurter Institut bereits am Freitagabend mit. Entscheidender ist aber, ob die angestrebte Kapitalerhöhung erfolgreich verläuft und der fünf Monate anhaltende Abwärtstrend endlich gestoppt wird.

Der Einstieg beim BVB hätte sicherlich einen positiven Image-Effekt auf die Deutsche Bank abgeworfen. Nach den unzähligen Skandalen und Rechtsstreitigkeiten wäre der Konzern endlich einmal mit einer positiven Nachricht in Verbindung gebracht worden.

Noch keine Entwarnung

So kann sich der Vorstand auf die Werbung für die eigene Aktie konzentrieren. 299,8 Millionen neue Papiere will die Bank bis zum 24. Juni bei Investoren platzieren. Hoffnung macht, dass seit dem Start der Zeichnungsfrist am der Kurs wieder gestiegen ist. Von Entwarnung zu sprechen ist freilich noch viel zu früh.

Abwarten!

Nach dem massiven Kursrückgang der letzten Wochen ist eine Gegenreaktion allein aus technischer Sicht überfällig. Allerdings dürfte die Aktie bis zum Ende der Zeichnungsfrist eher noch einmal schwächer tendieren. DER AKTIONÄR empfiehlt daher vorerst noch keinen Einstieg. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR 25/2014, die hier zum Download bereit steht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr