Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Reicht das schon?

Die Deutsche Bank hat einen Einstellungsstop verkündet. CEO John Cryan will so den Sparkurs vertiefen und die Kosten senken. Ausgenommen ist der Sektor Compliance. Die Investment-Bank JPMorgan schätzt, dass Cryan so bis zu 1,9 Milliarden Euro sparen kann. Bereits 2015 hatte die Deutsche Bank Entlassungen bei den Mitarbeitern angekündigt. Weltweit sollen 9.000 Stellen wegfallen, davon alleine 4.000 in Deutschland.

Großes Kostenproblem

Es wird höchste Zeit, dass die Deutsche Bank an der Kostenschraube dreht. Im Branchenvergleich ist das Geldhaus viel zu ineffizient. Mit einer Kostenquote von 90 Prozent zum Halbjahr 2016 lag der Konzern deutlich über dem deutschen Schnitt von 72 Prozent. Mit knapp 59 Prozent sind die amerikanischen Investmentbanken, mit denen die Deutsche Bank konkurrieren will, viel effizienter. Ein Grund hierfür ist, dass Cryan in den letzten Jahren sogar noch Personal aufgebaut hat, während bei den meisten Wettbewerbern der Rotstift regierte. Ende 2014 arbeiteten 98.138 Angestellte bei der Deutschen Bank. Zur Mitte 2016 waren es schon 101.000.

Finger weg!

Noch immer verbreitet der ungelöste Hypothekenstreit mit den USA große Unsicherheit bei den Aktien der Deutschen Bank. Mit dem Geldwäscheskandal in Russland wartet auf Cryan die nächste Baustelle, sobald er sich mit den USA geeinigt hat. Trotz der Aufarbeitung alter Rechtsfälle sollte die Deutsche Bank endlich ihr Kostenproblem angehen. Anleger lassen die Finger von den Titeln.

 


 

Kaufe teuer, verkaufe teurer!

Autor: Terranova, Joe
ISBN: 9783864700446
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 31.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und EBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Investment-Welt von heute ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das hat Konsequenzen für seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlagestrategien. Eine der beliebtesten ist „Buy and Hold“. Auch sie mag gut funktioniert und den Anlegern sehr ordentliche Erträge beschert haben. Damit ist es jedoch nicht zuletzt aufgrund der enorm gestiegenen Volatilität an den Märkten vorbei. Das vergangene Jahrzehnt hat laut Joe Terranova den Beweis erbracht – Anleger haben so gut wie nichts verdient oder sogar Verluste erlitten. Joe Terranova gibt mit diesem Buch dem Leser die Instrumente an die Hand, mit denen er auch in der veränderten Investment-Welt profitabel investieren kann. Momentum-Aktien, Aktien, die sich mit Schwung in eine Richtung entwickeln, sind dabei das entscheidende Vehikel. Terranova erklärt ausführlich, worauf es bei der Umsetzung der Momentum-Strategie ankommt. Er gibt aber auch eine Reihe ganz allgemeiner Tipps für Privatanleger, zum Beispiel: Investment-Teams bilden, einen Investment-Terminkalender führen, das Portfolio sechs bis acht Mal im Jahr überprüfen und gegebenenfalls anpassen – alle beruhend auf der immensen Erfahrung des Investment-Profis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr