Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Postbank soll doch verkauft werden

Die Aktie der Deutschen Bank litt zuletzt auch unter widersprüchlichen Aussagen zur Postbank. Privatkundenvorstand Christian Sewing hat nun bestätigt, dass der Konzern am Verkauf der Tochter festhält. Eine gute Nachricht für Anleger?

„Wir planen weiterhin mit dem Verkauf der Postbank. Aber der Preis muss stimmen. Wir können warten“, so Privatkundenvorstand Sewing gegenüber der Bild-Zeitung. Die Deutsche Bank zögert schon länger mit dem Verkauf der Postbank, da im aktuellen Kapitalmarktumfeld kein angemessener Preis erzielt werden kann. Zwar leidet die Postbank ebenso wie ihre Konzernmutter unter den Niedrigzinsen. Mit einer Eigenkapitalrendite von 7,1 Prozent war die Bank im ersten Halbjahr 2016 aber wesentlich profitabler als die Deutsche Bank selbst. Die schaffte nicht mal eine Rendite von einem Prozent. Das starke Privatkundengeschäft befindet sich bei der Postbank. Bei einem Verkauf fiele die Ausrichtung der Deutschen Bank automatisch wieder auf das volatile Investment-Banking.

Niedrige Zinsen halten an

Wegen der Nullzinsphase müssen nach Ansicht von Sewing deutsche Banken Kosten an ihre Kunden weitergeben. Er geht vor allem von höheren Gebühren für Serviceleistungen wie Girokonten aus. Zudem rechnet die Deutsche Bank damit, dass das aktuelle Zinsumfeld noch mindestens drei Jahre bestehen wird. Allerdings sagte Sewing auch: Bei der Deutschen Bank wird es keine Negativzinsen für Privatkunden geben. Wie die Bank bei einem Verkauf der Postbank und anhaltender Niedrigzinsen dann den Turn-around schaffen will, bleibt aber offen.

Unveränderte Situation

Die weiterhin vorhandene Unsicherheit um die Postbank und die niedrigen Zinsen werden den Aktienkurs der Deutschen Bank noch länger begleiten. Charttechnisch ist der Abwärtstrend voll intakt. Schließt die Aktie die Bodenbildung ab, rückt der Widerstand bei 13/13,20 Euro in den Fokus. Trader können auf einen Ausbruch setzten, alle anderen verharren an der Seitenlinie.


 

Stocks on the Move
 

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen eta blierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr