Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Postbank-Kunden sollen zahlen

Vorbei ist es mit dem kostenlosen Girokonto bei der Postbank. Dass Unternehmen hat angekündigt, dass für die meisten Kunden nun Kontoführungsgebühren anfallen werden. Zuletzt schlug die Mutter Deutsche Bank noch ganz andere Töne an. Deren Aktie befindet sich mittlerweile in einer brenzligen Lage.

Nun also die Postbank. Zahlreiche Banken erhöhten zuletzt wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase die Gebühren für ihre Kunden. Noch letzte Woche sagte Privatkundenvorstand Christian Sewing von der Deutschen Bank: „Bei uns wird es keine Negativzinsen für Privatkunden geben“. Dafür fallen jetzt Kontoführungsgebühren an, zumindest für die Kunden der Tochter Postbank. Vor circa 20 Jahren war die Bank noch eine der ersten, die kostenlose Girokonten einführte. Bei wem nicht 3.000 Euro monatlich aufs Konto fließen, oder wer nicht zu den jungen Sparern gehört, der muss jetzt allerdings zahlen.

Charttechnisch angeschlagen

Auch im heutigen Handel gibt die Aktie der Deutschen Bank weiter nach. Charttechnisch wird die Lage immer brisanter. Das Allzeittief bei 11,06 Euro rückt immer mehr in Reichweite. Trader können auf einen Test des Allzeittiefs spekulieren. Alle anderen bleiben an der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr