Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Postbank-Kunden sollen zahlen

Vorbei ist es mit dem kostenlosen Girokonto bei der Postbank. Dass Unternehmen hat angekündigt, dass für die meisten Kunden nun Kontoführungsgebühren anfallen werden. Zuletzt schlug die Mutter Deutsche Bank noch ganz andere Töne an. Deren Aktie befindet sich mittlerweile in einer brenzligen Lage.

Nun also die Postbank. Zahlreiche Banken erhöhten zuletzt wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase die Gebühren für ihre Kunden. Noch letzte Woche sagte Privatkundenvorstand Christian Sewing von der Deutschen Bank: „Bei uns wird es keine Negativzinsen für Privatkunden geben“. Dafür fallen jetzt Kontoführungsgebühren an, zumindest für die Kunden der Tochter Postbank. Vor circa 20 Jahren war die Bank noch eine der ersten, die kostenlose Girokonten einführte. Bei wem nicht 3.000 Euro monatlich aufs Konto fließen, oder wer nicht zu den jungen Sparern gehört, der muss jetzt allerdings zahlen.

Charttechnisch angeschlagen

Auch im heutigen Handel gibt die Aktie der Deutschen Bank weiter nach. Charttechnisch wird die Lage immer brisanter. Das Allzeittief bei 11,06 Euro rückt immer mehr in Reichweite. Trader können auf einen Test des Allzeittiefs spekulieren. Alle anderen bleiben an der Seitenlinie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr