Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Ist das Cryans Geistesblitz?

Die Deutsche Bank könnte laut Handelsblatt an der Postbank festhalten und die Tochter wieder in den Konzern integrieren. Die Pläne hätten weitreichende Folgen, der Börsengang der Postbank wäre damit vom Tisch.

Aus Unternehmenskreisen heißt es, dass am Ende nur noch die Marke Postbank übrig bleiben könnte. Das Geschäft würde in diesem Fall mit den Privatkunden der Deutschen Bank zu einer Holding verschmolzen. „Das ist eine Variante, die im Moment intern stark unterstützt wird, denn die Einlagen der Postbank sind bedeutsamer geworden“, so ein Insider gegenüber dem Handelsblatt.

Radikalkur droht

Konkret geht es der Deutschen Bank um den Zugriff auf die Spargelder bei der Postbank. Bei einer Bündelung mit dem Geld der Deutsche-Bank-Kunden könnte sich der Konzern über die Einlagen günstiger refinanzieren. Wird die Strategie umgesetzt, geht das nur mit massiven Stellenstreichungen und Filialschließungen. Laut Insidern sind die Überlegungen aber erst ganz am Anfang.

Es bleibt spannend

Mit der Bündelung der Privatkunden bei der Deutschen Bank steht eine Strategie im Raum, die das angeschlagene Geldhaus wieder auf Kurs bringen könnte. Am kommenden Donnerstag wartet die Deutsche Bank mit Zahlen auf, hier kann sie nur positiv überraschen. Eine Einigung in den USA steht weiter aus, Anleger meiden deshalb die Aktie.

 


 

So optimieren Sie Ihr Trading

Autor: Weiss, Andreas & Christian
ISBN:9783864700033
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 26.03.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Anleger, die im Jahr 2000 in Unternehmen des DAX-Index investierten und eine Buy-and-Hold-Strategie verfolgten, stehen heute mit Verlusten da. Der aktive Trader jedoch konnte durch die hohe Volatilität dieser Jahre mit Long- und Shortpositionen auf CFDs, Aktien, Forex, Futures oder Optionen hohe Gewinne erzielen. Wie kommt es aber, dass sehr viele Anleger, die versuchen, diese kurzfristigen Trends an der Börse auszunutzen, sehr viel Geld verlieren? Oft ist der Mensch selbst das größte Hindernis auf dem Weg zum Börsenerfolg. Lernen Sie in diesem Buch, wie Sie sich selbst nicht im Weg stehen und durch die Anwendung grundsätzlicher Regeln des Risikomanagements Ihren Tradingstil optimieren, um langfristig profitabel zu handeln. Durch das Zusammenführen von Technischer Analyse mit den Erkenntnissen der Kapitalmarktforschung und der Behavioral Finance kann das Trading systematisch verbessert werden. Dem Leser werden nicht nur Tradingmöglichkeiten und Handelssysteme erläutert, es werden auch mögliche Fehler analysiert und Hinweise gegeben, wie diese zu vermeiden sind, um dadurch das Trading weiter zu optimieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr