Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Hammer-Einigung in den USA steht bevor, Aktie haussiert!

Nach Angaben des Manager-Magazins ist die Deutsche Bank bei ihrem größten Rechtsstreit überhaupt in den USA fast am Ziel. Eine Einigung soll unmittelbar bevorstehen. Räumt CEO John Cryan jetzt endlich auf bei den Rechtsstreitigkeiten?

Es wäre die Nachricht, auf die die Anleger lange gewartet haben: Die Deutsche Bank legt den aktuell größten Rechtsstreit in den USA mit einer Milliardenstrafe bei und räumt so viel Unsicherheit aus. Dazu könnte es schon bald kommen. Konkret geht es um Verstöße bei hypothekenbesicherten Wertpapieren aus Zeiten der Finanzkrise. Anfang nächster Woche soll die Deutsche Bank Post vom amerikanischen Justizministerium bekommen. Der Brief wird die konkreten Verstöße auflisten und die Strafe, die für eine Einstellung des Verfahrens anfällt, enthalten.

Das wird teuer!

Alle großen US-Banken mussten bisher für Verfehlungen bei Hypothekenpapieren hohe Strafen zahlen. Zuletzt wurde Goldman Sachs im Frühjahr 2016 zu einem Bußgeld von 2,1 Milliarden Euro verdonnert. Nach Insiderinformationen soll es für die Deutsche Bank deutlich teurer werden, sich freizukaufen. Über den Verhandlungsweg kann die Bank aber versuchen, die Strafe zu drücken. Aktuell hat das Geldhaus 5,5 Milliarden Euro für Rechtsrisiken zurückgestellt. Reicht das nicht, würden sofort wieder Sorgen um die Kapitalausstattung der Bank aufflammen.

Milliarden für Verstöße

Nichts hasst die Börse so sehr wie Unsicherheit. Deshalb hat die Nachricht über eine Einigung in dem Rechtsstreit die Deutsche Bank-Aktie heute an die DAX-Spitze katapultiert. Kann sich die Bank in den USA freikaufen, bleibt allerdings immer noch der ungelöste Geldwäschevorwurf in Russland. Welchen Weg Cryan beim Konzernumbau geht, ist auch noch nicht klar. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von unter 0,3 ist der Titel günstig bewertet. Derzeit ist die Aktie aber nur für Trader mit Ziel 14,00 Euro ein Kauf. Alle anderen warten ab. Wo es jetzt Chancen bei Bank-Aktien gibt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Aktionär.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr