Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Großanleger greifen zu – Privatanleger auch?

Gestern endete die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien der Deutschen Bank. Schon jetzt ist klar, dass die Kapitalerhöhung ein Erfolg gewesen ist. Nach Insiderberichten sollen vor allem amerikanische Investoren rege zugegriffen haben. Auch die Ankeraktionäre HNA Group und die Herrscherfamilie von Katar dürften ihre Anteile aufgestockt haben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters gab sich indes Cryan betont zurückhaltend: „ Wir sind mit der Kapitalerhöhung zufrieden.“

Kapitalbasis gestärkt

Die Deutsche Bank hat im Rahmen der Kapitalerhöhung 687,5 Millionen neue Aktien ausgegeben und ihr Grundkapital so um fast die Hälfte erhöht. Die Maßnahme hat acht Milliarden Euro in die Kasse gespült und lässt die harte Kernkapitalquote von annähernd zwölf Prozent auf 14,1 Prozent steigen. Damit weist die Deutsche Bank eine höhere Kapitalausstattung auf, als die Mehrheit der europäischen Konkurrenz. Diskussionen um eine zu dünne Kapitaldecke bei dem Konzern sollten deshalb der Vergangenheit angehören.

Für Cryan steht derzeit die Neuaufstellung des Konzerns im Fokus, so das Handelsblatt. Einer Fusion mit einer anderen europäischen Bank erteilte er eine Absage. „Die Deutsche Bank denkt nicht darüber nach“, sagte Cryan und ergänzte: „Wir haben viele andere Dinge zu tun.“

Was Anleger tun sollten

Die Deutsche Bank ist mit der Kapitalerhöhung einen wesentlichen Schritt weitergekommen. Auch die Beseitigung der größten Rechtsrisiken im vergangenen Jahr macht den Weg frei für die Umsetzung der neuen Strategie. Was Anleger jetzt tun sollten, erklärt DER AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr