Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Deutsche Bank: Gold sollte bei 1.700 Dollar stehen

Gold steht derzeit – noch – unter Druck. Vor allem erneute Spekulationen um eine Zinserhöhung in den USA belasten das Edelmetall. Doch Analysten der Deutschen Bank sind der Meinung, Gold sollte historisch betrachte höher stehen. Ihr Kursziel: 1.700 Dollar. Die Erklärung dafür klingt durchaus überzeugend.

Gold hat in den vergangenen Jahren eine starke Korrelation zu den Bilanzen der großen Notenbanken, also der Fed, der People Bank of China, der japanischen Notenbank und der EZB, ausgebildet. „Die Bilanzen der Notenbanken haben sich seit 2005 um 300 Prozent ausgeweitet, in der gleichen Zeit sei die Menge an Gold um 19 Prozent gestiegen – oder auf den Wert gerechnet um 200 Prozent.“ Geht man davon aus, dass Gold seine Korrelation zu den Notenbankbilanzen weiter beibehalten wird, dann sollte Gold eher bei 1.700 Dollar stehen.

Gold als Währung

Zwar machen die Analysten klar, dass sie damit nicht sagen wollen, dass Gold bald bei 1.700 Dollar steht. Aber wenn man Gold als Währung sieht und diese ins Verhältnis zu den Notenbankbilanzen setzt, dann liege der Wert eher bei 1.700 als bei 1.320 Dollar.

Diese Argumentation ist freilich nicht ganz neu. Ronald Stöferle hat dies bereits in seinem „In Gold we Trust“ Report dargelegt. Die deutliche Korrelation der Notenbankbilanzen mit dem Goldpreis geht in den vergangenen Jahren deutlich auseinander – was auch viel mit dem Goldbärenmarkt zu tun hat. Allerdings haben sich in der Vergangenheit Goldpreis und Bilanzen immer wieder angenähert. Und da bezweifelt werden darf, dass die Notenbanken ihre Bilanzen schnell wieder verkleinern, sollte der Goldpreis eigentlich steigen.

Nach dem überschwänglichen Optimismus der noch vor Wochen vorgeherrscht hat, ist mittlerweile wieder Skepsis eingekehrt. Die Artikel, die Gold deutlich tiefer sehen, nehmen zu. Mahnende Worte, vor allem mit Blick auf die US-Zinspolitik, nehmen zu. Gold und vor allem die Goldminenaktie haben darauf teils deutlich reagiert. Die Situation hat sich mittlerweile abgekühlt. Und das ist gut so.

Unabhängig davon, ob aus kurzfristiger Sicht noch Turbulenzen bevorstehen. Derzeit sieht es danach aus, als ob Gold die Basis für die nächste Aufwärtsbewegung in der zweiten Jahreshälfte legt. Der Börsendienst Goldfolio startet deshalb für alle Neueinsteiger ein neues Depot. Am 22. September geht es los. Das „2.Chance-Depot“ soll Neueinsteigern die Möglichkeit geben, Schritt für Schritt an dem Aufwärtstrend bei Gold teilzuhaben. Testen Sie Goldfolio in den kommenden 13 Wochen für nur 49 Euro und seien Sie dabei, wenn das neue Depot startet. Alle Details: www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Der Deckel knallt weg!

Was für eine Bewegung beim Goldpreis! Die Konsolidierung scheint beendet. Gold durchbricht nach einigen vergeblichen Anläufen die Marke von 1.240 Dollar und sendet damit ein deutliches Signal an den Markt: Kauf mich. Auch Silber kann nach oben ziehen, sollte aber, um das bullishe Bild perfekt zu … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Kommt hier die riesige Kaufchance?

Gold konsolidiert – auf Ansage. Der Goldpreis ist beim Versuch, die Marke von 1.240 Dollar zu durchbrechen gescheitert. Jetzt rückt noch einmal die Marke von 1.220 Dollar in den Blick der Anleger. Und es besteht die Gefahr, dass das Edelmetall noch einmal unter 1.200 Dollar abtauchen wird. Eine … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Oh Schreck, eine Korrektur!

Der Goldpreis überwindet die Marke von 1.220 Dollar und läuft sich beim Widerstand im Bereich von 1.240 bis 1.250 Dollar fest. Der Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist die logische Folge. „Das ist kein Grund zur Panik“, sagt Markus Bußler. Allerdings sollte Gold jetzt nicht mehr unter die Marke … mehr