Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Finanzchef will Dividende stabil halten

Aktienreport Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat am Dienstagmorgen ihre Quartalsergebnisse präsentiert (DER AKTIONÄR berichtete). In der Zwischenzeit hat sich Finanzvorstand Stefan Krause zum Thema Dividende geäußert. Immerhin auf diesem Gebiet kann Deutschlands Bank Nummer 1 ein positives Zeichen setzen.

Stabile Dividende

Die Deutsche Bank will trotz der umfangreichen Kapitalerhöhung ihre Dividende stabil halten. Das Management bereite sich auf eine Ausschüttung von 75 Cent pro Anteilsschein vor, sagte Finanzchef Krause am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Eine stabile Dividende würde bedeuten, dass die Deutsche Bank 270 Millionen Euro mehr an ihre Anteilseigner zahlen müsste als zuletzt. Die Bank hatte im Mai und Juni rund 360 Millionen neue Aktien ausgeben und dafür 8,5 Milliarden Euro erlöst. Die Dividende für das vergangene Jahr kostete die Deutsche Bank 765 Millionen Euro. Die Entscheidung über die Höhe der Ausschüttung liegt bei der Hauptversammlung, die dann über einen entsprechenden Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu befinden hat.

Positive Entscheidung

Die Tatsache, dass die Dividende stabil bleiben soll, ist positiv zu werten. Wie die Zahlen zum abgelaufenen Quartal einzuschätzen sind, lesen Sie in der nächsten Ausgabe des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr