Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Endlich mal eine gute Nachricht

Der aktuellen Aufstellung des internationale Finanzstabilitätsrats (Financial Stability Board/FSB) zufolge beträgt der Aufschlag für die Systemrelevanz der Deutschen Bank nur noch 2,0 Prozentpunkte anstatt wie zuletzt in Aussicht gestellt 2,5 Prozentpunkte. Dies geht aus einer am Montag vom Finanzstabilitätsrat veröffentlichten Tabelle hervor.

Nicht mehr so bedeutend

Derzeit sind nur noch die HSBC und JPMorgan in der sogenannten Kategorie 4 eingestuft, die künftig 2,5 Prozentpunkte mehr an Kapital bereithalten müssen als andere Banken. Die Deutsche Bank war vor einem Jahr vom FSB ebenfalls noch in diese Kategorie einsortiert worden. Jetzt fiel sie wie die Citigroup in die dritte Gruppe zurück. Dort befinden sich weiter die britische Großbank Barclays und das französische Institut BNP Paribas.

Chance für mutige Anleger

Die Aktie der Deutschen Bank liegt am Dienstagmorgen leicht im Plus. Der Titel ist auf dem aktuellen Niveau (2014er-KGV 9) einfach zu günstig bewertet. Mittel- bis langfristig hat die Deutsche-Bank-Aktie durchaus Potenzial bis 47 Euro. Mutige Anleger greifen zu und setzen den Stopp bei 29 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr