Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Endlich eine gute Nachricht – dank Twitter

Fast täglich gibt es neue Berichte über drohende Strafen für die Deutsche Bank aufgrund vermeintlicher Vergehen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Eine davon ist der überraschend erfolgreiche Börsengang von Twitter. Statt zuvor erhoffter 1,6 Milliarden Dollar nimmt die defizitäre US-Internetfirma nun 1,83 Milliarden durch das IPO ein. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden die Aktien statt für 23 bis 25 Dollar für 26 Dollar verkauft.

Konsortialführer Goldman Sachs

Von dem höheren Emissionserlös profitiert auch die Deutsche Bank. Mehrere Banken organisieren das IPO - und verdienen kräftig mit. Presseberichten zufolge bezahlt Twitter insgesamt 3,25 Prozent des Emissionsvolumens an Provision.

Konsortialführer Goldman Sachs erhält davon 38,5 Prozent, JPMorgan 15,0 Prozent und die Deutsche Bank immerhin noch 8,0 Prozent, was grob überschlagen rund fünf Millionen Dollar Einnahmen bedeuten würde. Zum Vergleich: Aufgrund von Einmaleffekten hatte die Deutsche Bank im dritten Quartal insgesamt nur 51 Millionen Euro verdient.

Aktie ein Kauf

Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie einige Tage korrigiert hatte, stieg der Titel am Mittwoch wieder um rund 1,5 Prozent. Auch am Donnerstag dürfte das Papier leicht positiv eröffnen. Der eingezeichnete kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 45 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr