Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Drei gefeuert

Auch 2014 bleibt die Deutsche Bank in den Schlagzeilen – und zwar anders als gewünscht. Reuters zufolge hat das Institut drei in New York angestellte Devisenhändler gefeuert. Auch von Analystenseite gibt es derzeit keine positiven Impulse. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Deutsche Bank nach Zahlen von Kaufen auf Halten abgestuft und das Kursziel von 40 auf 38 Euro gesenkt. Das vierte Quartal sei eine Enttäuschung gewesen, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Dienstag. Erneute Befürchtungen um Prozessrisiken sowie die Auswirkungen des Stresstests in diesem Jahr könnten kurzfristig die Kursentwicklung bremsen.

Rückschlag

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich verschlechtert, wichtige Durchschnittslinien wurden wieder unterschritten. Zeigt das Papier nicht kurzfristig Stärke, droht der Ausbruch auf dem Seitwärtstrend zu scheitern. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr