Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Drei gefeuert

Auch 2014 bleibt die Deutsche Bank in den Schlagzeilen – und zwar anders als gewünscht. Reuters zufolge hat das Institut drei in New York angestellte Devisenhändler gefeuert. Auch von Analystenseite gibt es derzeit keine positiven Impulse. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat Deutsche Bank nach Zahlen von Kaufen auf Halten abgestuft und das Kursziel von 40 auf 38 Euro gesenkt. Das vierte Quartal sei eine Enttäuschung gewesen, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Dienstag. Erneute Befürchtungen um Prozessrisiken sowie die Auswirkungen des Stresstests in diesem Jahr könnten kurzfristig die Kursentwicklung bremsen.

Rückschlag

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich verschlechtert, wichtige Durchschnittslinien wurden wieder unterschritten. Zeigt das Papier nicht kurzfristig Stärke, droht der Ausbruch auf dem Seitwärtstrend zu scheitern. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr