Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Das Trauerspiel geht weiter

Die Aktie der Deutschen Bank setzt ihre Talfahrt auch im frühen Handel fort. Neben der ohnehin wenig freundlichen Marktverfassung belasten auch hausgemachte Probleme den Kurs. So wurde am Wochenende bekannt, dass sich die Schweizer Tochter wegen möglicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung selbst angezeigt hat. Darüber hinaus verliert das Frankfurter Institut offenbar einige Händler in Spitzenpositionen. Hintergrund hierfür ist laut der Financial Times der Plan der Deutschen Bank, zukünftig keine Boni oder andere Sondervergütungen mehr zu zahlen, wenn sie „für Unruhe sorgten“ oder nicht teamfähig seien. Daher wollen und haben mehrere Banker den DAX-Konzern verlassen und wechseln in weniger regulierte Bereiche wie beispielsweise Hedgefonds.

Platz an der Seitenlinie

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank zwar grundsätzlich positiv gestimmt. Angesichts der aktuellen Marktlage sowie des sich zuletzt wieder eingetrübten Chartbildes sollten Anleger allerdings noch an der Seitenlinie verharren. Wer bereits investiert ist, sollte den Stopp bei 21,50 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr