Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Das Schlimmste ist überstanden"

Die Aktie der Deutschen Bank setzt ihre Kurserholung fort. Grund für die Gewinne am Donnerstag ist eine positive Branchenstudie von Barclays. Die Analysten sehen Überraschungspotenzial für den Sektor.

Gleich mehrere Faktoren könnten sich für die Bankenbranche in den kommenden Monaten positiv auswirken. Der wichtigste Punkt: „Bei den Rechtsstreitigkeiten erscheint das Schlimmste vorbei und die aufsichtsrechtlichen Störungen dürften nachlassen“, so die Analysten von Barclays.

Zudem könnten die weltweiten Investmentbankerträge stärker als erwartet zulegen. Bislang gehen die Experten von nur einem Prozent aus. Allerdings entwickeln sich die M&A-Aktivitäten laut Barclays sehr viel versprechend. Die Aktivitäten an den Aktien- und Anleihenmärkten seien auf „einem gesunden Niveau“.

Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank konsolidiert am Donnerstag weiter. Allerdings sieht das charttechnische Bild nach wie vor nicht gut aus. Der Abwärtstrend ist weiter intakt. Das 12-Monats-Tief bei 22,66 Euro ist nicht allzu weit entfernt. Hoffnung macht allerdings – neben den Aussagen von Barclays – die Aussicht auf einen baldigen Start von QE in Europa. Ein massiver Kauf von Staatsanleihen würde der ganzen Branche sehr gut tun. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner spekulativen Kaufempfehlung für die Deutsche Bank und empfiehlt einen Stoppkurs bei 21,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr