Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 Milliarden Dollar von den Anlegern geholt. Allerdings gehört die Deutsche Bank neben der Unicredit zu den beiden Instituten, die ihre Aktionäre am häufigsten zur Kasse baten. Bei den Deutschen sank zudem der Preis der neuen Aktien mit jeder Kapitalerhöhung ab.

Amerikaner dominieren Geschäft

Die Banken in den USA haben seit der Wahl von Trump Sonderkonjunktur: Die Aussicht auf niedrigere Steuern und weniger Vorschriften sowie steigende Zinsen sorgen für Rückenwind.

Die Deutsche Bank fällt dagegen immer weiter zurück. So ist der Konzern auch durch die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten im vergangenen Jahr in der Reihenfolge der weltgrößten Investmentbanken vom fünften auf den sechsten Platz abgerutscht. Laut des Vorstandes der Deutschen Bank verlief zwar der Jahresstart wieder deutlich besser. Ob alle Kunden tatsächlich zu der Bank zurückkehren ist dagegen keinesfalls sicher.

Auch im Heimatmarkt hat der Konzern mit Gegenwind zu kämpfen. Durch die Eingliederung der Deutschen Postbank in den Mutterkonzern steigt die Bank zum Platzhirsch im Privatkundengeschäft auf. Der strategische Schwenk kann sich aber nur rechnen, wenn die Zinsen wieder merklich steigen. Zudem spielt das Zinsniveau auch für die Profitabilität eine wichtige Rolle: James Chappell, Analyst bei Berenberg, sagte laut Handelsblatt, in einem solchen Umfeld sei die Eigenkapitalrendite von zehn Prozent unerreichbar.

Kein Kauf

Auch wenn die Deutsche Bank die größten Rechtsstreitigkeiten beigelegt haben dürfte und mit der laufenden Kapitalerhöhung die Kapitalbasis stärkt: Der Erfolg der Strategie ist unsicher. Anleger sollten deshalb die Finger von der Aktie lassen.

 


 

Earning by Doing - TB

Autor: Roth, Oliver
ISBN: 9783864703997
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Taschenbuch erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als professioneller Börsenhändler beweist Oliver Roth seit Jahren, dass man »Börse können kann«. In seinem ersten Buch »Earning by Doing« gewährt er Einblicke in die Welt der Frankfurter Händler und zeigt, wie jeder Geld an der Börse verdienen kann.
Berufshändler beweisen durch ihre Existenz, dass die Börse nach bestimmten Regeln funktioniert, deren Kenntnis dauerhaft zu Gewinnen führt. Zahlreiche Anekdoten aus über 20 Jahren Börse, ­Geschichten vom Geschehen hinter den Kulissen und viele Tipps, Hinweise und Strategien für den eigenen ­Börsenerfolg ergeben ein einzigartiges Werk für Anleger. Jetzt auch als Taschenbuch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr