Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank: Damit rechnen die Experten

Deutsche Bank DB 20140121

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich zuletzt endlich wieder etwas erholen können. Insgesamt wird 2014 aber wieder ein sehr enttäuschendes Jahr für die Anteilseigner des DAX-Konzerns werden. Daher richten immer mehr Marktteilnehmer ihre Blicke auf das Jahr 2015. Was erwarten die Experten dann vom Frankfurter Bankenriesen?

Laut Bloomberg rechnen die Analysten derzeit damit, dass der deutsche Branchenprimus seine Einnahmen von 31,7 auf 32,7 Milliarden Euro steigern wird. Der Nettogewinn soll dann von 1,3 auf 3,3 Milliarden Euro klettern. Gründe hierfür dürften vor allem der Wegfall von zahlreichen negativen Sondereffekten sowie geringere Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Strafzahlungen sein. Das Ergebnis pro Aktie würde sich dadurch von 1,16 auf 2,51 Euro erhöhen. Für 2016 wird mit einem weiteren Gewinnanstieg auf 4,9 Milliarden Euro beziehungsweise 3,65 Euro pro Anteilschein gerechnet.

Nichts für schwache Nerven

Laut den aktuellen Schätzungen würde das KGV bis 20166 auf nur noch 7 sinken. Allerdings hat die Deutsche Bank gerade in den vergangenen Jahren oftmals die Analystenprognosen klar verfehlt. Daher ist weiterhin Vorsicht geboten. Die DAX-Titel bleiben nichts für schwache Nerven. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 21,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr