Deutsche Bank
- Börsen.Briefing.

Deutsche Bank und Commerzbank: Plötzlich wird es wieder spannend

Die Aktie der Deutschen Bank hat derzeit den Spitzenplatz in der Liste der größten Verlierer im DAX inne. Angesichts dieser desolaten Entwicklung kommen jetzt wieder Gerüchte auf, Deutschlands größtes Geldinstitut solle mit der Commerzbank verschmolzen werden. Der Passiv ist hier bewusst gesetzt, denn den Plan dafür sollen Beamte im Finanzministerium aushecken.

Die Bank tritt nicht als Treiber der Konsolidierung auf, sie wird konsolidiert. In Berlin fürchtet man offenbar aufgrund der Talfahrt der Deutsche-Bank-Aktie bald den Versuch einer Übernahme durch ein ausländisches Geldinstitut. Die Furcht ist nicht unbegründet: Der Börsenwert der Deutschen Bank ist in den zurückliegenden Jahren deutlich gesunken. Und die Tatsache, dass Wirecard – ein Zahlungsdienstleister – heute mehr wert ist als die Deutsche Bank, ist für Kritiker nur ein weiterer Beleg dafür, dass die Deutsche Bank die Zukunft verschlafen und kaum Chancen hat, eigenständig aus der Misere um immer neue Skandale und Negativ-Schlagzeilen herauszukommen. 

Noch größer allerdings ist die Furcht um eine Schieflage der Commerzbank. Die würde drohen, wenn sich die Italien-Krise verschärft und die Renditen der italienischen Staatsanleihen über die Schwelle von vier Prozent steigen würden. Dann würde es – so Analysten – brenzlig für die CoBa werden. Und für den deutschen Staat. Der hält nämlich auch heute noch – über zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise – 15,60 Prozent der CoBa-Aktien. Für ihn würde es dann teuer werden. Und das gilt es zu verhindern. So wird am Markt jetzt wohl (notgedrungen) wieder verstärkt ein Zusammengehen von Deutsche Bank und Commerzbank gespielt werden. Aus der Not heraus. Aber selbst aus der kann man ja bekanntlich eine Tugend machen. 

Dieser Beitrag ist dem heutigen Börsen.Briefing. entnommen – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Es wird nicht besser

Die Aktie der Deutschen Bank hat – nachdem sie zwischenzeitlich sehr gefragt gewesen ist – ein wenig an Schwung verloren. Dem x-ten Nackenschlag von Analystenseite folgt jetzt ein weiterer Kommentar. Wirklich besser wird dadurch allerdings nichts. Weiterhin ist das Papier in Expertenkreisen alles … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: War’s das schon wieder?

Die Freude der Anleger währte nur kurz: Nachdem die Aktie der Deutschen Bank am Mittwoch kräftig nach oben gesprungen ist, muss sie heute einen Teil der Gewinne abgeben und rutscht mit über drei Prozent Kursverlust ans DAX-Ende. Sorgen um die Profitabilität des Instituts haben die Anleger schon … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

3,5 auf der Crash-Skala: GE-Pleitespekulationen, Apple-Umsatzwarnung, Deutsche Bank-Aktie mit 50%-Minus – Wo steht der Markt wirklich?

Im Alltag geht oftmals der Blick fürs große Ganze verloren. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da bricht die Aktie der Deutschen Bank um über 50 Prozent ein, General Electric wird mit dem Wort Pleite in einem Satz genannt und Apple verfehlt erstmals seit Jahren wieder die eigenen Ziele. … mehr