Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Bund mit 25 Prozent dabei?

„Wenn es ernst wird, muss man lügen“, sagte einmal EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Demnach ist es bei der Deutschen Bank ernst. Nach Berichten der Zeit arbeitet der Bund aller Dementis zum trotz an einem Notfallplan für das Geldhaus.

Hintergrund für die Spekulationen ist die mögliche Milliardenstrafe aus den USA. Allerdings handle es sich nur um Planspiele, so Insider. Je nach Höhe der Strafe des US-Justizministeriums bräuchte die Bank neues Kapital. Da Cryan über die Börse wahrscheinlich kein Geld einsammeln kann, würde am Ende doch der Staat einspringen.

Panik vermeiden

Nach geltendem EU-Recht müssen bei einer Bankpleite zuerst die Gläubiger der Bank bluten. Neben Aktionären und Anleihehaltern können das auch Sparer mit Einlagen über 100.000 Euro sein. Abgesehen von Zypern 2013 kamen die neuen Regeln aber erst in Italien bei kleineren Banken zur Anwendung. Was im Fall des Falles bei einem Giganten wie der Deutschen Bank passieren würde, weiß keiner.

Die Politik fürchtet anscheinend eine Panik an den Finanzmärkten. Deshalb wäre eine Staatsbeteiligung in Milliardenhöhe als letztes Mittel doch möglich. Im Ernstfall ist eine Beteiligung des Bundes in Höhe von bis zu 25 Prozent an der Bank im Gespräch. Auch wenn das nach 2008 vielen sauer aufstoßen dürfte, könnte Merkel nur so Turbulenzen an den Märkten eindämmen.

Jetzt ist es raus

 

Dass die Politik im Notfall nicht für die Deutsche Bank einsteht, war von Anfang an unglaubwürdig. Zu stark ist die Deutsche Bank nicht nur in Europa vernetzt. Der Schaden für die deutsche Wirtschaft wäre zudem immens. Die Aktien des Konzerns notieren weiterhin unter 11 Euro. Die Unsicherheit bleibt trotz der positiven Nachricht für die Deutsche Bank groß. Anleger meiden den Titel.

 


 

Risiko-Ertrags-Analyse
 

Autor: Blay, Kenneth A. / Markowitz, Harry M.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04. April 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr