Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Ausverkauf beendet?

Deutsche Bank DB 20140121

Dank der Kursrallye an der Wall Street haben die deutschen Aktien im späten Dienstagshandel noch zulegen können. Das Plus bei der Deutschen Bank fällt allerdings einmal mehr nur marginal aus. Dennoch kann man der Entwicklung auch etwas Positives abgewinnen.

In Frankfurt schloss die Deutsche Bank bei 25,85 Euro und damit in etwa auf dem Niveau des Vortages. Bemerkenswert ist, dass die Aktie nach dem Fall unter die wichtige Unterstützung bei 26 Euro ihren Abwärtstrend nicht noch einmal beschleunigt hat. So besteht die Hoffnung, dass der DAX-Wert diese Marke wieder zurückerobert.

Bullishe Analysten

Geht es nach den Analysten muss sich die Deutsche-Bank-Aktie demnächst erholen. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg stufen 20 Geldhäuser den Wert auf "Kaufen". Während 18 Analysten dazu raten, die Aktie zu halten, sind lediglich fünf Experten pessimistisch gestimmt. Zuletzt hatte die Société Générale ein "Sell"-Rating mit Kursziel 25,89 Euro vergeben.

Deutsche Bank; Chart;

Zeit für Reaktion

Ohne Frage wird es langsam Zeit für eine Gegenbewegung bei der Deutschen Bank. Neben dem weiten Abstand zur 200-Tage-Linie lassen die technischen Indikatoren wie der RSI einen Kursanstieg antizipieren. Zudem ist das Papier im internationalen Vergleich moderat bewertet. Wer jetzt einsteigt, sollte sich mit einem Stoppkurs bei 20,50 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr