Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: „Alle getäuscht“

Mit Hilfe der EZB hat die Deutsche Bank beim Stresstest im Juli 2016 ihre Kapitalposition aufpoliert, so die Financial Times. Das Vertrauen der Anleger kann man so nicht zurückgewinnen.

Die EZB hat der Deutschen Bank erlaubt, den erwarteten Erlös aus dem geplanten Verkauf der Hua-Xia-Anteile auf das Eigenkapital anzurechnen. Mit den angesetzten vier Milliarden Dollar kam das Geldhaus im Worst-Case-Szenario beim EZB-Stresstest auf eine Kernkapitalquote von 7,8 Prozent. Ohne den Betrag wäre die Kapitalausstattung auf 7,4 Prozent gesunken. Die EZB verteidigt sich: Alle Banken würden unter der Aufsicht gleich behandelt.

Vorteile für Deutsche Bank

Daran gibt es nach Meinung der Financial Times Zweifel. Denn der Stichtag, um das Eigenkapital der Banken für den Stresstest zu berechnen, war Ende 2015. Der Hua-Xia-Deal war da aber noch gar nicht unter Dach und Fach. Bis heute ist kein Geld geflossen, weil sich der Verkauf noch verzögert. Konkurrenten der Deutschen Bank sollen solche Gefälligkeiten verwehrt worden sein. Beispielsweise hätte die spanische Caxia 2,65 Milliarden Dollar aus verkauften Wertpapieren im März 2016 nicht für den Stresstest im Juli anrechnen dürfen.

So nicht!

Schon im Juli 2016 stand es schlecht um die Deutsche Bank. Verständlich, dass der Konzern da keine zusätzliche Angriffsfläche bieten wollte. Das mag auch die EZB gedacht haben und griff CEO Cryan so etwas unter die Arme. Mit dieser Aktion hat die Deutsche Bank aber weiteres Porzellan zerschlagen. Anleger meiden die Titel.

 


 

Kasse statt Masse
Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken

ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr