- Thorsten Küfner - Redakteur

Der OPEC sei Dank – Ölpreise steigen wieder

Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Händler sprachen von einer Erholung nach der Talfahrt der Vortage. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Mittwoch zuletzt 49,15 US-Dollar. Das waren 1,16 Dollar mehr als am Dienstag.

Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,54 Dollar auf 48,01 Dollar. Händler begründeten die Kauflaune mit den Aussagen von Abdalla El-Badri, dem Generalsekretärs der OPEC. Er hatte am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos wieder steigende Ölpreise in Aussicht gestellt. Seiner Einschätzung nach dürfte sich die Talfahrt an den Ölmärkten nicht weiter fortsetzen: "Der Preis wird nicht auf 20 Dollar oder 25 Dollar fallen", so El-Badri. Vielmehr werde sich der Preis erholen.

Seit Sommer haben sich die Ölpreise um mehr als die Hälfte verbilligt. Der Preisverfall macht sich immer mehr in den USA bemerkbar. In den vergangenen Wochen ging dort die Zahl der Ölbohrungen deutlich zurück. Der US-Schieferölboom, der als mitverantwortlich für den starken Fall der Ölpreise gilt, bremst damit deutlich ab.

Mehr im aktuellen Heft

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV