- DER AKTIONÄR

Der BRD-Short

Kennen Sie Jeffrey Gundlach? Der milliardenschwere Hedgefonds-Manager soll dem Vernehmen nach zuletzt gewaltige Profite mit Short-Positionen auf Facebook eingefahren haben. Das soziale Netzwerk verlor im Zuge schwacher Quartalszahlen vorübergehend 150 Milliarden an Marktkapitalisierung.

www.shortseller.trade profitiert von Facebook-Absturz

André Fischer warnte in seinem Aktienreport „Die Facebook-Falle“ bereits im Vorfeld vor dem zu erwartenden Kurssturz. Erst am 12. Juli 2018 äußerte sich Fischer auf www.shortseller.trade wie folgt: „Bei Facebook kann der Absturz über Nacht kommen. Das Finanzinstrument mit der WKN GD5XS9 (Kurs: 0,273 Euro) bleibt daher kaufenswert.“ Nach diesem Statement sprang der Put-Optionsschein dann in der Spitze bis auf 1,00 Euro an, womit ein beträchtlicher Gewinn gelang. Am 1. August 2018 wurde die Facebook-Short-Position dann komplett geräumt.

Hedgefonds-Guru hat nächste Short-Karte im Visier

Neben Gundlach gilt auch Ray Dalio als einer der besten Hedgefonds-Manager aller Zeiten. Der Finanzmagnat ist mit seinem Hedgefonds Bridgewater (Anlagevolumen: 160 Milliarden Dollar) zu einem der weltweit größten Hedgefonds aufgestiegen.

Nach Ansicht des legendären Hedgefonds-Lenkers verfügt Deutschland über besonders schlechte Zukunftsaussichten. Daher wettet er mit beträchtlichen Short-Engagements auf ausgesuchte deutsche Aktien auf einen Absturz – dass ist der sogenannte „Deutschland-Short“. 

Lesen Sie jetzt im neuen 12seitigen Fischer-Aktienreport „Der BRD-Short/ Nach Facebook nächster Big Short in Sicht“, welcher deutsche Megakonzern demnächst ein ähnliches Kursdebakel wie Facebook erleiden dürfte. Mit enthalten im Report: Ein ausgesuchter Put-Optionsschein, mit welchem demnächst hohe Gewinne denkbar sind.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV