DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX weiter angeschlagen: Kommt Hilfe von EZB-Chef Draghi?

Die Vorgaben aus Übersee sind gemischt. Ob es beim DAX für eine Gegenbewegung reicht, ist fraglich. Der Fokus dürfte sich schnell in Richtung Europäische Zentralbank (EZB) verschieben. Die Notenbank wird sich bei der Zinsentscheidung nach Einschätzung der meisten Experten aber vorerst zurückhalten.

Der Dow Jones hat am Vortag zwar deutlich im Minus geschlossen, sich aber im späten Geschäft von einem Rutsch um knapp 3,5 Prozent deutlich erholt. Die Börsen in Asien schlossen ebenfalls im Minus. Die Lage am Rohölmarkt bleibt angespannt. Am Donnerstag wurden zwar keine neuen mehrjährigen Tiefstände erreicht, eine Erholung stellte sich aber auch nicht ein. Gestern hatten die beiden wichtigsten Ölsorten neue Tiefstände seit dem Jahr 2003 erreicht. Der Grund dafür bleibt gleich, die Versorgung der Welt mit Rohöl ist wesentlich höher als die nachgefragte Menge. Heute Nachmittag wird die US-Regierung ihre wöchentlichen Daten bekanntgeben.

Kurz vorher wird sich der EZB-Präsident Mario Draghi zum ersten Mal in diesem Jahr öffentlich zur aktuellen Lage äußern. Der fallende Ölpreis lässt sein Ziel der Preisstabilität, also einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent, in weite Ferne rücken. Im Dezember lag die Teuerungsrate in der Eurozone bei 0,2 Prozent. Draghi sitzt in der Zwickmühle. Denn solange der fallende Ölpreis die Inflationsrate weiter drückt, wird selbst seine durchgeladene Bazooka wirkungslos verpuffen. Dem Verfall tatenlos zusehen, kann der EZB-Chef aber auch nicht. Experten erwarten aber, dass der Notenbanker heute noch nichts an der Geldpolitik ändern wird. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik könnte aber im März auf der nächsten Sitzung folgen. Um die Märkte bis dahin etwas zu beruhigen, dürfte Draghi heute erneut die Handlungsbereitschaft der EZB betonen.

Was sagt die Charttechnik? „Kurzfristig initiiert das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer einen Test der wichtigen charttechnischen Unterstützung um 9.325 Punkte, dem Tief vom letzten September“, heißt es bei der DZ Bank. „Mit einem Verlust von bereits 1.500 Indexpunkten seit Ende Dezember und einer dementsprechend überverkauften Lage und pessimistischer Stimmung allerorten dürften sich die Bullen hier zumindest nicht kampflos ergeben.“ Fällt der DAX dennoch unter die massive Unterstützung, drohen erneut kräftige Anschlussverluste bis 8.900 Punkte. Die ersten Ziele auf der Oberseite liegen bei 9.500 und 9.625 Punkten.

Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr