DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX unter 11.600 - was folgt auf das Trumpsche Desaster?

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstagvormittag wie erwartet zurückgekommen. Allerdings halten sich die Verluste - angesichts der enttäuschenden Rede von Donald Trump - in Grenzen. Das Hauptaugenmerk der Anleger liegt jetzt auf der beginnenden Berichtssaison in den USA.

Wie DER AKTIONÄR berichtete konnte Trump im Rahmen der Pressekonferenz gestern keine neuen Impulse für die Aktienmärkte liefern. Umso wichtiger wird jetzt der Verlauf der US-Berichtssaison, die am Freitag beginnt. Was aus charttechnischer Sicht zu beachten ist, ist in der neuen Ausgabe des "DAX-Check" auf DER AKTIONÄR TV zu sehen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Dow Jones vor Rekord - Kann der DAX folgen?

Der deutsche Aktienmarkt setzt dank einer festen Wall Street am Donnerstag seine Erholung fort. Zwar hinkt der DAX dem Dow Jones in Sachen Performance weit hinterher, doch insgesamt hat sich das Bild aufgehellt. Noch muss der deutsche Leitindex aber einige Hürden meistern, um in ähnliche Gefilde … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Anleger, was wollt Ihr mehr?

Die Europäische Zentralbank reduziert wie erwartet das Volumen ihrer milliardenschweren Anleihekäufe. Auch bleibt bei den Zinsen alles beim Alten. Der DAX reagiert kaum auf die Entscheidung des EZB-Rates. Die Bodenbildungsphase im Bereich von 12.000 Punkten setzt sich fort. mehr