DAX
- Maximilian Völkl

DAX und Dow beschleunigen Talfahrt: US-Daten und Ölpreis belasten

Die Börsen in Deutschland und den USA befinden sich weiter im freien Fall. Die scheinbar unaufhaltsame Talfahrt der Ölpreise und schwache Konjunkturdaten aus den USA haben die Verluste noch einmal verstärkt. Der DAX liegt seit Jahresanfang mittlerweile rund elf Prozent im Minus.

Die Ursachen für die Talfahrt sind vielschichtig. Zum einen belasten die Turbulenzen am chinesischen Aktienmarkt noch immer. Zum anderen drückt der Ölpreis auf die Stimmung, der bereits am Vormittag unter die Marke von 30 Dollar gefallen war. Unter den Anlegern weckte dies erneut Sorgen um die Weltkonjunktur.

Am Nachmittag folgte nun der nächste Rückschlag für die Aktienmärkte. Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA – insbesondere der Empire-State-Index – sorgten für einen weiteren Anstieg des Euro und setzten den DAX entsprechend weiter unter Druck. Die Stimmung in der Industrie des US-Bundesstaats New York trübte sich im Januar überraschend sehr stark ein. Durch die aktuellen Wirtschaftsnachrichten aus den USA würden die Konjunktursorgen wohl verstärkt, so Analystin Viola Julien von der Landesbank Helaba.

„Die Lage an den Börsen bleibt angespannt und es ist keine nachhaltige Verbesserung der Stimmung in Sicht“, ergänzte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Marktes. Die Tiefs aus dem vergangenen Jahr befänden sich sowohl beim DAX als auch bei den US-Indizes noch immer in Schlagdistanz.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Man hat uns ja erzählt, dass die niedrigen Ölpreise gut für die Konjunktur seien. Jetzt befürchtet man plötzlich, der Preisverfall sei ein Zeichen von Konjunkturschwäche, wobei es sich doch um ein Überangebot handelt, weil die Produzenten nicht drosseln, die Fracking-Erzeuger in den USA noch dabei sind und Iran dazukommt. Oder vielleicht geht es einfach nur darum, ein Erklärungsmuster für Spekulationsbewegungen zu finden?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr