DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX testet 12.900 - Turbo bei +60 Prozent

Der Höhenflug am deutschen Aktienmarkt geht auch am ersten Handelstag im Oktober weiter. Zeitweise notiert der DAX oberhalb von 12.900 Punkten. Die feste Wall Street und ein schwächerer Euro sorgen für Rückenwind auf dem Frankfurter Börsenparkett. Angesichts des positiven Momentums und der möglichen Entspannung beim Thema Nordkorea könnte der DAX sein Allzeithoch eventuell noch in dieser Woche erreichen.

Unterstützung bekommt der Aktienmarkt zurzeit von mehreren Seiten. So ist der japanische Tankan-Index, der die Stimmung in den Großunternehmen misst, besser ausgefallen als erwartet. In der Nordkorea-Krise gibt es zwar noch keine richtige Entspannung, aber genauso wenig ist eine Eskalation der Lage zu beobachten. Wichtig für die deutsche Börse ist der schwächere Euro, der vor allem den exportorientierten Konzernen zugutekommt.

DAX-Turbo gibt Gas

Mit dem steigenden Markt hat der empfohlene DAX Turbo-Long der DZ Bank weiter zugelegt. Seit Empfehlung bei 7,97 Euro ist der Schein um rund 60 Prozent gestiegen. Wie man sich jetzt verhält und welche charttechnischen Marken beim DAX entscheidend sind, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr