DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX schüttelt Ölpreis-Schock ab - Kampf um die 10.000

Die starken Kursverluste in Asien und der Ölpreiseinbruch nach den gescheiterten OPEC-Gesprächen können den DAX-Anlegern zum Wochenauftakt kaum etwas anhaben. Zwar fiel der deutsche Leitindex zur Handelseröffnung unter die psychologisch wichtige 10.000-Punkte-Marke, doch mittlerweile steht er wieder darüber. Für ein starkes Kaufsignal reicht das aber noch nicht.

Voraussetzung für einen nachhaltigen Aufschwung ist ein Sprung über den Widerstand bei 10.100 Punkten, wo der DAX am Donnerstag zum wiederholten Mal abgeprallt war. Erst wenn diese Hürde gemeistert wird, dürfte der Blue-Chip-Index die jüngste Konsolidierung beenden und einen Anlauf auf die wichtige 200-Tage-Linie starten. Diese verläuft bei circa 10.300 Punkten.

Nach unten sichert der Bereich um 9.900 Zähler ab, wo der Index im Januar und im März zwischenzeitliche Hochpunkte ausgebildet hatte. Sollte der DAX darunter fallen, dürfte das jüngste Aufwärtsgap bei 9.770 Punkten geschlossen werden. Eine weitere wichtige Auffanglinie liegt bei 9.500 Zählern.

Stopp beachten

DER AKTIONÄR ist seit 9.760 Punkten long im DAX mit dem Turbo-Long DG0KPK (Empfehlungskurs: 10,05 Euro, aktuell bei 12,79 Euro). Der Stopp wurde in der Zwischenzeit auf umgerechnet 9.880 Punkte nachgezogen. Neueinsteiger warten am besten einen möglichen Ausbruch über das bisherige Zwischenhoch bei 10.112 Punkten ab. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr