DAX
- Maximilian Völkl

DAX schnauft durch: Die Risiken nehmen zu

Am Freitag hat der DAX bei 12.878 Punkten ein neues Allzeithoch erreicht. Die politischen Spannungen im Nahen Osten, der Terroranschlag und die anstehende Wahl in Großbritannien sowie Fragezeichen hinter der Geldpolitik der EZB drücken zu Wochenbeginn aber auf die Stimmung. Der Leitindex notiert wieder unter der 12.800-Punkte-Marke.

Mehrere arabische Länder haben am Wochenende die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Der Vorwurf gegenüber dem Golfstaat lautet Terrorunterstützung. In dieser Woche stehen vor allem die Neuwahlen in Großbritannien im Fokus. Durch den Terroranschlag in London überlagert die Sicherheitsdebatte die Fragen nach dem Brexit. Für die amtierende Premierministerin Theresa May ist das ein wunder Punkt – als Innenministerin hatte sie Kürzungen im Sicherheitsapparat durchgesetzt.

Am Dienstag kommt es zudem zu einer routinemäßigen Prüfung der Aktienindizes. In den großen Indizes dürfte die Deutsche Börse aber keine Veränderungen vornehmen. Lediglich im SDAX wird der Aufstieg der Immobilienfirma Grand City Properties erwartet. Vermutlich muss dafür der Glücksspiel-Anbieter Zeal Network aus dem Index der kleineren Werte ausscheiden.

Long-Position

Das Stop-Buy-Limit für den Turbo-Long der DZ Bank mit der WKN DGV74F ist am Freitag zu 8,17 Euro aktiviert worden. Der Schein notiert trotz des Rücksetzers im Plus. Anleger bleiben an Bord. Nach unten wird es gefährlich, wenn der DAX wieder unter 12.700 Punkte fallen sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke Verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr