K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX-Outperformer K+S - Millionensegen aus Thüringen?

k+s, salz, grube, 20140424

Seit Jahren schwelt der Streit um die Zahlungsverpflichtung des Freistaats Thüringen für die
Sanierung sogenannter Umweltaltlasten. Der Kasseler Düngemittelkonzern K+S pocht darauf, dass ein Vertrag von Oktober 1999 eingehalten wird. Es geht um Millionen.

Vertrag von 1999

Dieser Vertrag sagt K+S zu, dass das Land die Kosten zur Sicherung unterirdischer Hohlräume trägt, die durch den DDR-Kalibergbau nahe der hessisch-thüringischen Landesgrenze entstanden. 2012 hatte Thüringen jedoch vorübergehend seine Zahlungen an den Kali-Konzern eingestellt. 

K+S besteht darauf, dass die Kosten weiterhin vom Land getragen werden. Die Belastungen für den Freistaat könnten sich nach Schätzungen auf weitere 300 Millionen bis zu zwei Milliarden Euro in den nächsten Jahrzehnten summieren. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Meiningen, wo der Fall verhandelt wird, schloss nicht aus, dass am Mittwoch nach der mündlichen Verhandlung eine Entscheidung fällt.

Dollar-Profiteur

Mit einem Sieg vor dem Verwaltungsgericht würde K+S eine große Baustelle beseitigen. Ungeachtet dessen profitiert das Unternehmen enorm von dem schwachen Euro. Da die Aktie zuletzt sehr stark gelaufen ist, wäre ein Rücksetzer in den Bereich von 26,50 Euro wünschenswert. Mittelfristig ist mit einem Anstieg über die 30-Euro-Marke zu rechnen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr